Inf Orthod Kieferorthop 2014; 46(04): 271-275
DOI: 10.1055/s-0034-1396820
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Modifikation der Serienextraktion – eine Behandlungsoptimierung nach 10-jähriger klinischer Anwendung?

Modification of Serial Extraction: Treatment Optimization After 10 Years of Clinical Use? D. Ihlow1, J. Thiem3, H. Dathe1, L. Rudolph1, P. Proff2, J. Fanghänel2, I. Rudzki4, D. Kubein-Meesenburg1
  • 1Abteilung für Kieferorthopädie, Georg-August-Universität, Göttingen
  • 2Abteilung für Kieferorthopädie, Universität Regensburg
  • 3Abteilung für Kieferorthopädie, Christian-Albrecht-Universität, Kiel
  • 4Prof. emer. der Abteilung für Kieferorthopädie, Ludwig-Maximilian-Universität, München
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 January 2015 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Bei primärem Engstand im Wechselgebiss kann ausreichend Platz für die permanenten Zähne geschaffen werden, durch deren Durchbruchssteuerung mittels frühzeitiger Extraktionen von Milchzähnen und anschließender Extraktion von bleibenden Zähnen.

Dieser Artikel stellt eine Orientierungsstudie zur Überprüfung der Modifikation zur klassischen Serienextraktion nach 10-jähriger klinischer Anwendung vor.

Patienten und Methodik: 3 Patientengruppen mit jeweils 50 Probanden wurden gebildet und untersucht: Bei den Patienten der Gruppe 1 (G1) kamen initial die Milcheckzähne im Unterkiefer zur Extraktion. Bei der Gruppe 2 (G2) wurden initial die ersten Milchmolaren im unteren Zahnbogen extrahiert. Die dritte Gruppe (G3) fungierte als Kontrollgruppe ohne Extraktionen. Zur Kontrolle dienten OPAN-Röntgenbilder, einmal zum Zeitpunkt t1 (jeweils vor Beginn der durchgeführten Extraktionen) und zum Zeitpunkt t2 (durchschnittlichen 2,5 Jahre post extractionem). Für die Kontrollgruppe ohne Extraktionen wurden zeitlich äquivalente OPAN-Aufnahmen zur Beurteilung verwendet. Ausgewertet wurden die relativen Lageveränderungen der permanenten Eckzahn- und Prämolarenkeime.

Für die sich anschließende Orientierungsstudie zur Prüfung einer Behandlungsoptimierung und deren statistische Eruierung der Anwendungshäufigkeit bezüglich der vorgenommenen Extraktionsmodifikation, kamen 63 Probanden mit der Indikation zur Extraktion von ersten Prämolaren bei primärem Engstand zur Auswertung.

Ergebnisse: In über 90% der Extraktionsfälle wurde die modifizierte Serienextraktion angewandt. Die Vorteile, wie die Umkehrung der natürlichen Durchbruchssequenz von Eckzahn und Prämolaren im Unterkiefer als Folge des geänderten Extraktionsvorgehens, wirkten sich positiv auf die Eruption des ersten Prämolaren aus.

Schlussfolgerungen: Die Modifikation der Serienextraktion im Unterkiefer erster Milchmolaren statt Milcheckzähnen führt zu einer Änderung des Eruptionsverhaltens des bleibenden Eckzahnes und des ersten Prämolaren. Das Lückenmanagement im Extraktionsfall ist klinisch besser zu handhaben und die Dauer der Multibandbehandlungszeit verkürzt sich signifikant. Die vorgestellte Modifikation der Serienextraktion kann als Alternative der klassischen Serienextraktion vorgezogen werden.

Abstract

Aim: In case of primary crowding in the mixed dentition sufficient space for the permanent teeth may be achieved through the control of tooth eruptions by early extractions of deciduous teeth, and with a subsequent extraction of permanent teeth.

We present an orientative study in order to review the modification of the classical serial extraction after 10 years of clinical use.

Patients and methods: A total of 3 patient groups was formed and tested with 50 persons per group. The following treatment was performed: In patients of Group 1 (G1) the initial deciduous canines in the lower jaw were extracted. In patients of Group 2 (G2) an initial extraction of the first primary molars in the lower dental arch was performed. Group (G3) served as a control group without extractions.

OPAN x-ray images were taken as a control at t1 (before the start of extractions) and at t2 (on average, 2.5 years after extraction). For the control group without extractions, time equivalent OPAN images were used in terms of assessment. Relative positional changes of permanent canine and premolar germs were analyzed.

A subsequent orientation study tested the optimization of treatment and the statistical frequency of application in relation to the performed extraction modifications. A total of 63 subjects with the indication of extraction of the first premolars due to primary crowding were evaluated.

Results: Modified serial extraction has been applied in 90 % of extraction cases. Advantages, like the reversal of the natural eruption of canines and premolars in the lower jaw as a consequence of the changed extraction mode, had a positive effect on the eruption of the first premolar.

Conclusions: A modification of the serial extraction – i.e., an initial extraction of the primary deciduous molars in the lower jaw instead of extracting the deciduous mandibular canines leads to a change of behavior in terms of eruption of the permanent canine and the first premolar. This procedure has proved to be the extraction method of choice. This also means that gap management in extraction cases will become easier. Additionally, multiband treatment time is significantly reduced [9].

The presented modification of serial extraction in cases of orthodontic crowding has proven to be preferable to the classic serial extraction over the very long time period of 10 years.