ZKH 2015; 59(3): 116-120
DOI: 10.1055/s-0035-1547565
Wissen
© Karl F. Haug Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Die Dosologiedebatten in der Homöopathie in Deutschland, den USA und Großbritannien im 19. und 20. Jahrhundert

Ein kurzer Überblick
Florian Mildenberger
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 September 2015 (online)

Zusammenfassung

Dosierungsdebatten spielen in der heutigen Homöopathie nur noch eine untergeordnete Rolle, doch waren sie zwischen 1830 und 1960 von großer Bedeutung. Die Anhänger der Hochpotenzen sahen sich als die wahren Erben Hahnemanns, während ihre Gegenspieler vor allem als Verfechter einer naturwissenschaftlich abgesicherten Lehre auftraten. Letztendlich triumphierten die Anhänger der höheren Potenzen sowohl in Großbritannien als auch in den USA und Deutschland.

Summary

The dispute over low and high potency had run out in today homoeopathy, but from 1830ies to 1960ies it played a major role within scientific discourse. Devotees to high potencies claimed beeing the only true Hahnemannians, while their antagonists tried to perform a scientific modernized homoeopathy. At last first school triumphed in Britain, U. S., and Germany. But the way to this result was quite different in every country.

Anmerkungen