Fortschr Neurol Psychiatr 2015; 83(06): 321-333
DOI: 10.1055/s-0035-1553089
Übersicht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gemeinsame Risikofaktoren von depressiver und ängstlicher Symptomatik im Kindes- und Jugendalter: ein systematisches Review aus transdiagnostischer Perspektive

Common Risk Factors of Depressive and Anxiety Symptomatics in Childhood and Adolescence: A Systematic Review from Transdiagnostic Perspectives
E. Belhadj Kouider
,
F. Petermann
Further Information

Publication History

08 October 2014

20 April 2015

Publication Date:
22 June 2015 (online)

Zusammenfassung

Die transdiagnostische Perspektive verweist auf gemeinsame Ursachen von psychischen Störungen. Die vorliegende Studie recherchiert in diesem Kontext weiterführend zur Studie von Epkins und Heckler systematisch gemeinsame Risikofaktoren für depressive und ängstliche Symptomatik bei Kindern und Jugendlichen. Es konnten zwischen 2012 und 2014 insgesamt 35 Studien identifiziert werden, die 44 gemeinsame Risikofaktoren für diese internalisierende Symptomatik im Kindes- und Jugendalter aufzeigen können. Das weibliche Geschlecht, das Einsetzen der Pubertät, der Umgang mit chronischen Erkrankungen, erhöhtes Stresserleben von Kindern oder Müttern, negatives Erziehungsverhalten der Eltern, Missbrauch und abweisende Erfahrungen von Gleichaltrigen sind Faktoren, die in der Entwicklungspsychopathologie von Depression und Angststörungen im Kindes- und Jugendalter relevant sind. Die gemeinsamen Risikofaktoren legen eine ähnliche Behandlung dieser Krankheiten nahe.

Abstract

Common causes of mental disorders are revealed by transdiagnostic perspectives. In this context, based on the study of Epkins and Heckler, the present study investigates common risk factors in depressive and anxiety symptomatics of children and adolescents. In a systematic literature search between 2012 and 2014, 35 studies were identified which demonstrated 44 common risk factors in internalising symptomatics in childhood and adolescence. Female gender, the onset of puberty, compliance with chronic illness, increased stress experience of children and mothers, negative parenting, misuse or rejective experiences in peers are evident factors in the developmental psychopathology of depression and anxiety disorders in childhood or adolescence. These common risk factors suggest a similar treatment of these diseases.