Endo heute 2015; 28(02): 182-186
DOI: 10.1055/s-0035-1553597
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Prüfzeiten des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes: Wissenschaftliche Basis oder Schätzung? Eine Analyse am Beispiel der Koloskopie

Test-time in the Medical Account System of Germany: Based on Studies or Estimation? An Analysis Using the Example of ColonoscopyT. G. Gille1, U. Gresser2
  • 1Praxis für Innere Medizin, Königstein
  • 2Praxis für Innere Medizin und medizinisch-wissenschaftliche Sachverständigengutachten, Sauerlach
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Im EBM werden neben den Vergütungsziffern auch sog. Prüfzeiten angegeben. Diese nutzen die Kassenärztlichen Vereinigungen für Plausibilitätsprüfungen. Wird eine bestimmte Zeitsumme überschritten, ist die Abrechnung auffällig und wird einer weiteren Prüfung unterzogen. Diese Untersuchung kann weitreichende Konsequenzen haben von Regressverfahren bis zur Anklage wegen Betruges. Wir haben deshalb untersucht, ob diese Prüfzeiten eine hinreichende wissenschaftliche Basis haben und am Beispiel der Koloskopie durch Analyse von Studien sowie eigenen Untersuchungsdaten überprüft, inwieweit die Koloskopieprüfzeit valide ist.

Ergebnisse: 1. Die Prüfzeiten wurden normativ und ohne wissenschaftliche Basis festgelegt. 2. In der wissenschaftlichen Literatur zur Koloskopie fanden sich überwiegend Untersuchungszeiten unter der Prüfzeit des EBM. 3. Bei den 1262 Koloskopien der eigenen Patienten ergab sich bei 74 % eine Prozedurzeit unter der vorgegebenen Prüfzeit, bei 26 % oberhalb.

Zusammenfassung: Es wird deshalb empfohlen, bis zur Validierung der Prüfzeiten des EBM durch wissenschaftliche Studien, diese im Rahmen der Plausibilitätsprüfung nicht mehr zu verwenden.

Abstract

Purpose: The billing list (EBM) of the medical account system in Germany includes a register of so called test-times (Prüfzeiten) to nearly any medical service. These test-times are used for plausibility checks by the association of panel doctors. If a doctor overspends a definated time result, his account will be suspected und will be veryfied intensively. This verification could result in recourse and accusal of deception. Because of that we examinated if the test-times were based on scientific studies, and in an exemplaring manner we analyzed the test-times for colonoscopy. Our results are based on published studies and data of own examinations.

Results: 1. The test-times are not based on scientific studies, they are determinated on normative statements. 2. The procedure-times of colonoscopy published in international studies are mainly shorter than test-times in EBM. 3. In the group of 1262 colonoscopies of own patients 74 % of examinations were done in a time shorter than the corresponding test-time, 26 % took a longer time.

Conclusion: We therefore recommand not using the test-times any longer in plausibility checks until a verification with scientific studies is available.