Endo heute 2015; 28(02): 178-181
DOI: 10.1055/s-0035-1553605
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Narrow Band Imaging (NBI) und Kolonpolypen: Technik allein genügt nicht – für gute Resultate ist eine spezifische Ausbildung nötig!

Narrow Band Imaging (NBI) and Colon Polyps: New Technology is not enough – A Specific Training is Necessary to Achieve Good Results!V. Weixler1, J. Haas2, J. Pfeifer1
  • 1Klinische Abteilung für Allgemeinchirurgie, Univ. Klinik für Chirurgie Graz
  • 2Abteilung für Biometrie und Statistik, Univ. Klinik f. Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Narrow Band Imaging (NBI) zur Detektion und Malignitätsbeurteilung von Kolonpolypen bringt eine Korrelation mit der endgültigen Histologie von bis zu 91,3 % vs. 78,8 % bei der konventionellen Weißlichtendoskopie (SW). Ziel unserer Studie war es zu ermitteln, ob dafür eine spezielle Schulung und Ausbildung nötig ist.

Methodik: 100 Bilder von 50 Polypen (je 1-SW und 1-NBI-Bild) wurden NBI-unerfahrenen Untersuchern vorgelegt. Mögliche Antworten waren: „eindeutig gutartig = Hyperplastischer Polyp (A)“, „potenziell bösartig = Adenom (B)“ oder „sicher bösartig = Karzinom (C)“. Die Untersucher wurden dem unterschiedlicher Erfahrungsgrad gemäß zugeteilt: Studenten („stud“); Ärzte ohne Endoskopieerfahrung („fremd“); SW-Endoskopie erfahrene Ärzte („spezial“). Die Beurteilungen wurden den histologischen Diagnosen in Form von Kreuztabellen gegenüber gestellt.

Ergebnisse: Pauschal wurden die NBIB schlechter als die SWB beurteilt, unabhängig vom Untersucher. Bei A ergab sich insgesamt eine Korrelation der NBIB mit der Histologie von nur 26,0 %, bei B von 44,7 % und bei C von 57,8 %. Im Vergleich bei den SWB: A 55,6 %, B 53,8 % und C 100 %. „Stud“ war beim Erkennen von „A“ besser als „spezial“ (35,9 % vs. 31,5 %) und deutlich besser als „fremd“ (10,7 %). „Spezial“ neigte dazu Läsionen als „maligner“ einzustufen als der Histologie entsprechend unabhängig von der Aufnahmetechnik. Karzinome wurden sowohl mit NBI (66,7 %) als auch mit SW (100 %) häufig erkannt.

Zusammenfassung: Dass kein wesentlicher Vorteil vom NBI- versus SW-Modus bei der Malignitätsbeurteilung von Kolonpolypen erzielt wurde, liegt offenbar einer fehlenden Untersucherausbildung und -schulung zugrunde.

Abstract

Introduction: Narrow Band Imaging (NBI) in diagnosing colon polyps and judging their malignant potential macroscopically shows an agreement with histopathology of up to 91,3 % compared to standard white light endoscopy (SW) with 78,8 %. The aim of our study was to investigate, if special training and education is mandatory.

Methods: 100 pictures of 50 polyps (one SW-picture (SWB) and one NBI-picture (NBIB) each) were presented separately to examiners without experience in NBI. Possible answers were: “definitely benign = hyperplastic polyp (A)”, “potential malign = adenoma (B)” or “definitely malign = carcinoma (C)”. According to their experience the following groups were formed: students (“stud”), doctors without experience in endoscopy (“fremd”) and experienced – SW endoscopy doctors (“spezial”). The answers were opposed to the histological diagnoses in cross tabulations.

Results: Overall NBIB showed a poorer agreement with histopathology than SWB, no matter which examiner. NBIB showed an agreement with histopathology in A of only 26,0 %, in B 44,7 % and in C 57,8 %, respectively. In comparison SWB: A 55,6 %, B 53,8 % and C 100 %, respectively. “Stud” was better than “spezial” in detecting “A” (35,9 % vs. 31,5 %) and clearly better than “fremd” (10,7 %). “Spezial” tend to overrate the lesions as “more malignant” as histopathology independent of the picture mode. Carcinomas were detected in NBI (66,7 %) and SW (100 %) frequently.

Conclusions: The lack of benefit of NBI vs. SW in judging the correct malignant potential of colon polyps is probably due to lack of training and education of the examiners.