Endo heute 2015; 28(02): 125-131
DOI: 10.1055/s-0035-1553730
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Endoskopische Dysphagiediagnostik

Endoscopic Evaluation of Dysphagia
K. Hörmann
Universitäts-HNO-Klinik Mannheim
,
R. Dziewas
Klinik für Allgemeine Neurologie, Universitätsklinikum Münster
,
S. Graf
Hals-Nasen-Ohrenklinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
H. Feußner
Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
,
V. Becker
II. Medizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Dysphagie ist ein weit gefasster Sammelbegriff für Schluckstörungen. Die differenzialdiagnostische Eingrenzung kann im klinischen Alltag bereits durch eine ausgiebige Anamnese und fachspezifische Untersuchung gelingen. Dennoch bedarf es zur diagnostischen Sicherung und Ausschluss von Differenzialdiagnosen weiterer apparativer Diagnostik. Mittlerweile steht uns eine Vielzahl von diagnostischen Möglichkeiten zur Verfügung. In dieser Übersicht soll die endoskopische Diagnostik detailliert dargestellt werden. Trotz moderner Bildgebung ist jedoch eine ausreichende klinische Expertise und möglichst ein interdisziplinäres Gremium zur gemeinsamen Diskussion und Therapiefestlegung im täglichen Alltag entscheidend.

Abstract

Dysphagia is a broad collective term for swallowing disorders. In daily clinical practice further differential diagnostic determination is possible by means of a comprehensive anamnesis and specialist examination. Nevertheless further apparatus-based diagnosis is required for confirmation as well as to exclude differential diagnoses. In the meantime a multitude of diagnostic possibilities are available. This overview is intended to provide a detailed description of endoscopic diagnostics. However despite modern imaging the decisive factors in everyday practice are sufficient clinical expertise and wherever possible interdisciplinary case conferences to discuss and decide on treatment.