Endo heute 2015; 28(02): 192-194
DOI: 10.1055/s-0035-1554017
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Ungewöhnlicher Fall einer muzinösen zystischen Neoplasie des Pankreasschwanzes bei einer schwangeren Frau

Unusual Case of Pancreatic Mucinous Cystic Neoplasia in a Pregnant WomanL. Veits1, J. Deuerling2, K. Henneking3, C. Falkeis1, W. Sterlacci1, M. Vieth1
  • 1Institut für Pathologie, Klinikum Bayreuth, Bayreuth
  • 2Klinik für Gastroenterologie, Klinikum Bayreuth, Bayreuth
  • 3Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Klinikum Bayreuth, Bayreuth
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 December 2015 (online)

Zusammenfassung

Eine 28-jährige schwangere Frau präsentierte sich mit dem Bild einer akuten Pankreatitis in der Notaufnahme. Eine transabdominale Notfallsonografie zeigte einen multizystischen Tumor als Grund für die akute Obstruktionspankreatitis, der transkutan punktiert wurde. Die pathologische Aufarbeitung ergab in Zusammenschau mit dem klinischen Bild die Diagnose einer muzinösen zystischen Neoplasie des Pankreasschwanzes. Aufgrund des frühen Stadiums der Schwangerschaft, der niedrigen Zellularität der zytologischen Probe mit einer geringen Menge an diagnostischem Material, wodurch eine höhergradige Dysplasie nicht sicher auszuschließen war, und um Komplikationen in der späteren Schwangerschaft zu vermeiden, entschied man sich für eine Pankreasschwanzresektion. Die abschließende pathologische Diagnose bestätigte die zytologische Diagnose.

Abstract

A 28 year old pregnant woman presented with acute pancreatitis at our emergency department. Emergency sonography of the abdomen showed a multicystic tumour in the pancreatic tail with in parts prominent septa as reason for the acute obstructive pancreatitis. Subsequently, the lesion was punctured transcutanously with obtaining of fine needle cytology which supported the suspected diagnosis of mucinous cystic neoplasm. Due to low cellularity and scant amount of diagnostic material in the cytological specimen which did not allow exclusion of higher grade dysplasia and because of the early stage of pregnancy, contemporary surgical therapy was considered best and pancreatic tail resection was performed. The final pathological report confirmed the cytological diagnosis.