Rehabilitation (Stuttg) 2015; 54(05): 297-303
DOI: 10.1055/s-0035-1555908
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in der psychosomatischen Rehabilitation und Suchtrehabilitation in Deutschland – eine Bestandsaufnahme[1]

Application of the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) in Psychosomatic Rehabilitation and Addiction Rehabilitation in Germany – The Current State
M. Spies
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
A. L. Brütt
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
M. Freitag
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
,
A. Buchholz
1  Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 October 2015 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Ziel dieser Studie war es, Informationen über den derzeitigen Stand der Anwendung der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) in der psychosomatischen und Suchtrehabilitation zu gewinnen.

Methodik: Mittels einer Onlinebefragung wurden im Sommer 2013 bundesweit die Leitungen von Rehakliniken mit den Indikationen Sucht/Psychosomatik befragt. Der Fragebogen erfasste Ebene und Zweck der Anwendung der ICF, Einsatz von ICF Core Sets und Assessments sowie Anwendungsbarrieren.

Ergebnisse: Von 359 eingeladenen Kliniken nahmen N=104 (30%) an der Umfrage teil; 60 (61,9%) der Teilnehmer gaben an, Maßnahmen zur Implementierung getroffen zu haben, 37 (38,5%) setzen die ICF derzeit ein. Als die größten Barrieren wurden inhaltliche Komplexität der ICF und Zeitmanagement, aber auch Schulungsdefizite, unklare Vorgaben vonseiten der Kostenträger und fehlende Dokumentationssysteme genannt.

Schlussfolgerung: Es gibt einige Anwendungsansätze; diese sind jedoch weder einheitlich noch flächendeckend und es besteht nach wie vor ein hoher Schulungsbedarf. Spezifische Empfehlungen von Kostenträgern könnten zu einer Vereinheitlichung der ICF-Umsetzung führen und die Implementierung so voranbringen.

Abstract

Objective: The aim of this study was to gather information on the current state of the implementation of the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) in psychosomatic and addiction rehabilitation.

Methods: In the summer of 2013, rehabilitation clinics in Germany were surveyed online on their ICF utilization. The questionnaire covered scope and purpose of ICF use, application of ICF core sets and assessments as well as barriers to the use of ICF.

Results: Of 359 clinics invited, 104 (30%) participated in the survey. Of those surveyed, 60 (61.9%) claimed to have taken measures to implement the ICF in their clinic; only 37 (38.5%), however, reported using the ICF in their daily work. The main barriers identified were complexity of the ICF, time management issues and training deficits.

Conclusion: Approaches to ICF use are not uniform. There is a need for training programs, and guidance from health care insurance providers could help towards uniform implementation of the ICF.

1 Vorläufige Ergebnisse der Studie wurden 2013 und 2014 als Posterbeiträge auf insgesamt 3 Kongressen vorgestellt.


Ergänzendes Material