physioscience 2017; 13(03): 138-140
DOI: 10.1055/s-0035-1567225
Veranstaltungsberichte
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Weltkongress der Physiotherapie 2.–4.6.2017 in Kapstadt

S. Rogan, C. Garlich, A. Pötting, W. Schoch, G. Supp
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 September 2017 (online)

Der Weltverband für Physiotherapie (WCPT) lud Anfang Juli nach Kapstadt zum alle 2 Jahre stattfindenden Weltkongress ein. Der Weltkongress bietet eine Plattform, die einen internationalen Austausch und Vernetzung über Themen der globalen Gesundheit und deren Auswirkung und Chancen ermöglicht und die aktuellen Entwicklungen der Gesundheitsförderung, Prävention, Behandlung und Rehabilitation aufzeigt. Zudem repräsentiert er die Wirkung professionaler Themen auf die Gesundheitspolitik verschiedener Länder, deren Dienstleistungsangebote, Qualität und Standards von Therapieangeboten und der Ausbildung. Und natürlich liefert er zahlreiche aktuelle Forschungsergebnisse, die den Übertrag in die Praxis erlauben.

Das Angebot war sehr groß. Die Teilnehmenden konnten an 3 Tagen aus 17 fokussierten Symposien, 32 Networking-Sessions, 13 Diskussionsrunden, 10 Seminaren und verschiedenen Präsentationen von mehr als 1300 Abstracts wählen.

Auch aus dem deutschsprachigen Raum waren viele Physiotherapeuten vertreten – und es werden von Kongress zu Kongress mehr. An 52 Postern und Präsentationen waren Schweizer Therapeuten beteiligt, an 35 deutsche und eine österreichische Therapeutin. So konnten z. B. die Berner Fachhochschule und die Physiotherapie des Inselspitals Bern 25 Beiträge am Kongress vorstellen. Besonders erfreulich war, dass die Beckenboden-Arbeitsgruppe mit Helena Luginbühl (BFH), Corinne Lehmann (Inselspital), Jean-Pierre Baeyens (Freie Universität Brüssel), Annette Kuhn (Inselspital), Irene König (BFH) und Lorenz Radlinger (BFH) nach dem Kongress der WCPT 2015 in Singapur in Kapstadt zum 2. Mal ausgezeichnet wurde. Sie präsentierten ihr neues Therapiekonzept zur Belastungsinkontinenz und erhielten dafür den „Outstanding Poster Presentation Award“ der International Organization of Physical Therapists in Women‘s Health (IOPTWH).