Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598457
Posterbegehung – Sektion Pneumologische Onkologie
Lungenkarzinom II – Jens Kollmeier/Berlin, Andreas Gröschel/Aachen
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Klinische Charakterisierung, Molekularpathologie und Überleben bei EGFR-mutationsgetesteten Patienten mit Nichkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC)

M Faehling
1  Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Klinikum Esslingen
,
B Schwenk
1  Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Klinikum Esslingen
,
S Fallscheer
1  Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Klinikum Esslingen
,
S Kramberg
1  Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Klinikum Esslingen
,
M Leschke
1  Klinik für Kardiologie und Pneumologie, Klinikum Esslingen
,
J Sträter
2  Institut für Pathologie, Klinikum Esslingen
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Einleitung:

Beim NSCLC stellt die aktivierende EGFR-Mutation einen positiven prognostischen und prädiktiven Marker für eine EGFR-TKI-Therapie dar. Daten zur Prävalenz verschiedener EGFR-Mutationen sowie zum Überleben in kaukasischen Populationen sind außerhalb von Studien kaum dokumentiert.

Patienten und Methoden:

Untersucht wurden alle Patienten, die sich im örtlichen DKG-zertifizierten Lungenkrebszentrum mit Erstdiagnose NSCLC vorstellten. Leitliniengemäß wurden ab 6/2009 alle Pat. mit prädominierender Adenokarzinom-Histologie (AC) in palliativer Situation auf EGFR-Mutation in Exon 18, 19 und 21 sowie ab 1/2015 in Exon 20 mittels Sanger-Sequenzierung getestet. Initial wurden auch Pat. mit anderen Histologien im Rahmen der REASON-Studie getestet. Das Überleben wurde in Fall-Kontroll-Paaren, welche in Tumorstadium, Allgemeinzustand und Raucherstatus übereinstimmten, verglichen.

Ergebnisse:

Von 54 EGFR-Mutationen waren 50 aktivierend, während 4 EGFR-Mutationen nicht-aktivierende Punktmutationen (COSMIC-Datenbank) waren. Diese wurde als EGFR-negativ gezählt. Nur ein Patient mit aktivierender EGFR-Mutation war primär refraktär. Bei diesem zeigte sich in der nachträglich aus der initialen EGFR-pos. Probe angefertigten Exon20 Analyse eine Y801C-Punktmutation als mögliche Ursache. Bei 8 EGFR-pos. Pat. wurde beim Progress unter EGFR-TKI eine erneute Histologie gewonnen. Dabei lag in 6 Fällen eine T790 M-Resistenzmutation vor.

Tab. 1

EGFR pos.

EGFR neg.

n

50

291

weiblich

35 (70%)

132 (45%)

Histologie

AC (inkl. 7 adenosquamöse Karzinome)

50

231

Non-AC

0

60

Rauchstatus

(unbek. 5)

Nieraucher

34 (68%)

56 (20%)

Ex-Raucher

16 (32%)

192 (67%)

Raucher

0

38 (13%)

In der Fall-Kontroll-Untersuchung zeigten die EGFR-pos. Pat. im Stadium IV ein signifikant längeres Gesamtüberleben (28 vs. 15 Mon.), während sich in den Stadien I-III kein Unterschied zeigte (48 vs. 51 Mon.).

Diskussion:

Von Pat. mit AC waren 22% EGFR-mutationspositiv, während kein Patient mit non-AC positiv war. Von den aktivierenden EGFR-Mutationen müssen die seltenen, nicht-aktivierenden Punktmutationen abgegrenzt werden. Das verbesserte Gesamtüberleben der Stadium-IV-Pat. (mit Indikation zur EGFR-TKI-Therapie) und die fehlende Verbesserung im Stadium I-III (ohne Indikation zur EGFR-TKI-Therapie) deuten auf eine überlebensverlängernde Wirkung der EGFR-TKI-Therapie hin.