Pneumologie 2017; 71(S 01): S1-S125
DOI: 10.1055/s-0037-1598540
Freie Vorträge – Sektion Kardiorespiratorische Interaktion
Komorbidität bei obstruktiven Atemwegserkrankungen und Lungenembolie – Mathias M. Borst/Bad Mergentheim, Tobias J. Lange/Regensburg
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bedeutung von Komorbiditäten bei Patienten mit persistierender Symptomatik nach akuter Lungenarterienembolie – Ergebnisse der PHNLE-Studie

F Gött
1  Abteilung Innere Medizin Pneumologie, Klinikum Würzburg Mitte gGmbH
,
B Jany
1  Abteilung Innere Medizin Pneumologie, Klinikum Würzburg Mitte gGmbH
,
M Held
1  Abteilung Innere Medizin Pneumologie, Klinikum Würzburg Mitte gGmbH
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 February 2017 (online)

 

Hintergrund:

Persistierende Beschwerden nach akuter Lungenarterienembolie stellen im Alltag ein relevantes klinisches Problem dar. Die Bedeutung von Komorbiditäten für eine Beschwerdepersistenz ist unklar.

Methodik:

Prospektive monozentrische Kohortenstudie mit Nachbeobachtung nach 3, 6, 12 und 24 Monaten von Patienten nach akuter Lungenembolie seit 1.1.2010. Befragung mittels präspezifiziertem Fragebogen nach Belastungs- und Ruhedyspnoe, thorakalem Druck, Schwindel und Synkopen sowie Nachuntersuchung symptomatischer Patienten. Zwischenauswertung, Stichtag 1.5.2015.

Ergebnisse:

Einschluss akute LAE: n = 315, Männer/Frauen: 148/167 (47% vs. 53%), Alter 64,7 ± 16,9 Jahre, Body-Mass-Index (BMI) von 28,9 ± 5,9 kg/m2.

Follow-Up: 3 Monate (M): n = 273; 6 M: n = 237; 12 M: n = 184; 24 M: n = 122.

Subjektive Belastungsintoleranz nach 3 Monaten: 112/273 (41%).

Folgerung:

COPD, interstitielle Lungenerkrankungen, Schlafapnoesyndrom und arterielle Hypertonie sind bei Patienten mit Beschwerdepersistenz nach akuter Lungenembolie häufiger als bei Patienten ohne Beschwerdepersistenz. Diese Entitäten sollten als Erklärung der persistierenden Beschwerden in Betracht gezogen werden. Die sorgfältige Erfassung von Komorbiditäten ist eine wichtige Aufgabe der Lungenembolienachsorge.

Komorbiditäten

Vorliegend im Follow-Up (3 Monate)

Symptomatisches Kollektiv

p-Wert

Nicht-Symptomatisches-Kollektiv

n = 120

%

n = 153

%

Arterielle Hypertonie

63

52,5

0,03

60

39,2

Malignom

26

21,7

0,46

39

25,5

Schilddrüsen-Erkrankung

26

21,7

0,81

24

15,7

Diabetes mellitus

20

16,7

0,13

16

10,5

Vorhofflimmern

19

15,8

0,42

19

12,4

Schlafapnoesyndrom

18

15,0

< 0,01

8

5,2

Niereninsuffizienz

14

11,7

0,05

8

5,2

COPD

13

10,8

0,03

6

3,9

KHK

12

10,0

0,13

8

5,2

Herzklappen-Pathologien (kumuliert)

12

10,0

0,19

4

2,6

Interstitielle Lungenerkrankung

11

9,2

0,001

1

0,7

Asthma

9

7,5

0,76

10

6,5

Rheumatische Erkrankung

7

5,8

0,22

4

2,6

Lebererkrankung

6

5,0

0,93

8

5,2

Alveoläre Hypoventilation

3

2,5

0,32

1

0,7