Phlebologie 2011; 40(04): 203-209
DOI: 10.1055/s-0037-1621773
Review
Schattauer GmbH

The risk of bleeding with anticoagulant treatments

Das Blutungsrisiko unter Antikoagulanzien-Therapie
G. Palareti
1   Division of Angiology and Blood Coagulation “M. Golinelli”; S. Orsola-Malpighi University Hospital, Bologna, Italy
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received:31 May 2011

Accepted:21 June 2011

Publication Date:
30 December 2017 (online)

Summary

Anticoagulant treatments are given to prevent and/or treat thrombotic complications in many clinical conditions, including atrial fibrillation (the most frequent indication for anticoagulant treatment), venous thromboembolism, acute coronary syndromes and after invasive cardiac procedures. Anticoagulation with vitamin K antagonists (VKAs) is currently almost the unique kind of therapy for chronic anticoagulation. It is highly effective in the prevention or treatment of thrombotic events but it is associated with a non negligible risk of bleeding, that is the most important complication of this therapy and a major concern for both physicians and patients. The risk of bleeding and the difficulties for the patients and health care providers associated with the necessary correct management of this treatment are limiting factors for a more widespread prescription of the treatment, leaving without an effective therapy a significant proportion of patients who would have a clear clinical indication for chronic anticoagulation. This review analyses the treatment- and person-associated risk factors for bleeding during VKAs and the tools that have been proposed to assess the individual risk of bleeding. New oral anticoagulant drugs seem to overcome at least some of the limitations of VKAs. Potentially, they can allow a less demanding and more stable anticoagulant treatment, with less side-effects allowing that more patients can receive an appropriate anticoagulant treatment. Based on the so far available phase III clinical studies, it is possible to assume that also these new drugs are associated with a risk of bleeding, that is probably related to the intensity of treatment.

Zusammenfassung

Antikoagulanzien werden verordnet, um thrombotische Komplikationen in vielen klinischen Situationen zu verhindern oder zu be-handeln, wie arterielles Vorhofflimmern (die häufigste Indikation für Antikoagulation), venöse Thromboembolien, akute Koronarsyndrome, sowie nach invasiven kardialen Eingriffen. Antikoagulation mit Vitamin-K-Antagonisten (VKA) ist momentan die einzige The-rapieart für chronische Antikoagulation. Sie ist hocheffektiv in der Prävention oder Be-handlung thrombotischer Ereignisse, ist aber auch negativ assoziiert mit einem nicht zu vernachlässigenden Blutungsrisiko, welches die bedeutendste Komplikation ist und ein großes Problem für Ärzte und Patienten darstellt. Das Blutungsrisiko und die Schwierigkeiten für die Patienten und Ärzte im Zusammenhang mit dem notwendigen korrekten Management dieser Behandlung sind limitierende Faktoren für eine weiter reichende Verordnung, die deshalb einen erheblichen Anteil von Patienten ohne effektive Therapie lässt, welche deutliche klinische Indikationen für eine chronische Antikoagulation haben. Dieses Review analysiert die behandlungs- und personen-assoziierten Risiken für Blutungen bei Gabe von VKAs und die Möglichkeiten, wie individuellen Blutungsrisiken bestimmt werden können. Neue orale Antikoagulanzien scheinen zumindest einige der Begrenzungen der VKAs aufzuheben. Potenziell erlauben sie eine weniger anspruchsvolle und stabilere Antikoagulation mit weniger Nebenwirkungen und somit breiterer Anwendungsmöglichkeit für mehr Pa-tienten. Ausgehend von den momentan verfügbaren Phase-III-Studien sind auch die neu-en Medikamente mit einem Blutungsrisiko as-soziiert, das vermutlich mit der Intensität der Behandlung zusammen hängt.