Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2009; 37(01): 15-20
DOI: 10.1055/s-0038-1622736
Dog/Cat
Schattauer GmbH

Hypodipsic hypernatremia in eight dogs

Hypodypsische Hypernatriämie bei acht Hunden
P. S. Chapman
1   Department of Veterinary Clinical Sciences, Royal Veterinary College, University of London, UK
,
D. Petrus
1   Department of Veterinary Clinical Sciences, Royal Veterinary College, University of London, UK
,
R. Neiger
1   Department of Veterinary Clinical Sciences, Royal Veterinary College, University of London, UK
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Received: 24 February 2008

accepted: 13 May 2008

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Beschreibung der klinischen und labordiagnostischen Befunde von Hunden mit einer durch eine Hypodypsie bedingten Hypernatriämie. Methode: Krankenberichte von acht Hunden mit einer hypodypsischen Hypernatriämie, diagnostiziert zwischen März 1997 und August 2002, wurden retrospektiv ausgewertet. Ergebnisse: Das mediane Alter zum Zeitpunkt der Vorstellung betrug 8 Monate (Spannweite: 4–27 Monate). Bei vier Hunden handelte es sich um Staffordshire Bull Terrier. Als häufigste klinische Sym-ptome traten Lethargie und Bewusstseinsveränderung auf. Der Median der höchsten gemessenen Natriumkonzentration jedes Hundes lag bei 196 mmol/l (Spannweite: 175–204 mmol/l). Magnetresonanztomographische Veränderungen fanden sich bei 2/4 Hunden (Hydrozephalus, fehlendes Corpus callosum). Sieben Hunde wurden hospitalisiert und mit intravenöser Flüssigkeitszufuhr für median 7 Tage (Spannbreite 1–15 Tage) behandelt; einem Hund wurde nur Flüssigkeit oral verabreicht. Zwei Hunde wurden während der Hospitalisation euthanasiert (einer wegen einer Pneumonie, einer aufgrund eines zerebralen Ödems) und fünf Hunde wurden entlassen und zu Hause mit zusätzlicher Gabe von Wasser im Futter behandelt. Klinische Relevanz: Bei hochgradiger Hypernatriämie stellt Hypodypsie eine seltene, aber wichtige Differenzialdiagnose dar. Die Ursache in den vorgestellten Fällen ist wahrscheinlich eine Dysfunktion der hypothalamischen Osmorezeptoren.

Summary

Objectives: To describe the clinical and clinicopathological features of hypodipsic hypernatremia in a population of dogs. Methods: The case records of eight dogs with hypodipsic hypernatremia examined between March 1997 and August 2002 were reviewed retrospectively. Result: The median age at the time of presentation was 8 months (range 4–37 months). Four of the dogs were Staffordshire bull terriers. The commonest clinical signs were lethargy and altered mentation. The median of the maximum recorded sodium concentrations for each dog was 196 mmol/l (range 175–204 mmol/l). Abnormalities were detected on magnetic resonance imaging in 2/4 dogs (hydrocephalus, absent corpus callosum). Seven dogs were hospitalized and treated with intravenous fluids for a median of 7 days (range 1–15 days) and one was managed with oral fluids alone. Two dogs were euthanased while hospitalized (one due to pneumonia and one due to cere bral edema) and five were subsequently discharged and managed at home with the addition of water to their food. Clinical significance: Hypodipsia is an uncommon but important differential diagnosis for severe hypernatremia. The aetiology of the cases in this study is likely to be a dysfunction of the hypothalamic osmoreceptors.