Tierarztl Prax Ausg G Grosstiere Nutztiere 2012; 40(01): 21-26
DOI: 10.1055/s-0038-1623094
Originalartikel
Schattauer GmbH

Einfluss der Verteilung von Strongyliden- und Ascarideneiern in Pferdekotproben auf den Nachweis mit einem kombinierten Sedimentations-Flotations-Verfahren

Effect of distribution of eggs of strongyles and Parascaris equorum in faecal samples of horses on detection with a combined sedimentation-flotation method
Y. Kuhnert-Paul
1  Institut für Parasitologie, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig
,
R. Schmäschke
1  Institut für Parasitologie, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig
,
A. Daugschies
1  Institut für Parasitologie, Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 29 October 2011

Akzeptiert nach Revision: 07 December 2011

Publication Date:
06 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Werden zur parasitologischen Diagnostik Aliquote derselben Kotproben an verschiedene Labore geschickt, differieren gelegentlich die Untersuchungsergebnisse. Eine mögliche Erklärung ist eine inhomogene Verteilung der ausgeschiedenen Eier in einer Pferdekotprobe. Daher wurde Kot aus verschiedenen Lokalisationen von zur Routinediagnostik eingesandten Pferdekotproben untersucht und geprüft, ob die Homogenisierung einer größeren Kotmenge (mindestens 40 g) vor der Probennahme (10 g Kot) zur Durchführung des kombinierten Sedimentations-Flotations-Verfahrens (KSFV) einheitlichere Untersuchungsergebnisse erbringt. Material und Methoden: Es wurden 51 Pferdekotproben jeweils dreimal parallel mit dem KSFV untersucht, wobei die Aliquote aus der Randregion (R), dem Inneren (I) oder beiden Lokalisationen (G) stammten. Ferner wurde dreimal das KSFV mit vorheriger Homogenisierung einer größeren Kotmenge (n = 51) durchgeführt und die Nematoden-Eizahl (Strongyliden- und Ascarideneier) bestimmt. Ergebnisse: Die Untersuchung der Proben der verschiedenen Lokalisationen erbrachte ähnliche Ergebnisse und maximale sowie minimale Anzahl der Nematodeneier lagen nahe dem Medianwert. Die Homogenisierung einer größeren Kotmenge vor Entnahme des Aliquots konnte diese Resultate nicht verbessern. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Nematoden sind häufige pathogene Endoparasiten des Pferdes und eine zuverlässige Beurteilung der Ei-Ausscheidung ist bedeutend für die Planung von Bekämpfungsmaßnahmen. Bei der Untersuchung von 10 g Kot mittels KSFV spielt die Verteilung der in dieser Studie nachgewiesenen Nematodeneier (Strongyliden- und Ascarideneier) in Pferdekotproben keine wesentliche Rolle, sodass auf die Homogenisierung einer größeren Kotmenge vor der Aliquotierung verzichtet werden kann. Bei Einsendung hinreichend großer Probenmengen (ca. 50 g) ist mit repräsentativen Laborergebnissen zu rechnen.

Summary

Objective: Results of parasitological examination of faecal aliquots may vary between diagnostic laboratories. To examine whether inhomogeneous distribution of worm eggs in faecal samples is responsible for this observation, horse faeces provided for routine diagnosis of helminth infection were examined. Distribution of worm eggs was assessed by examining aliquots taken from different locations of the faecal sample by a combined sedimentation-flotation method (KSFV). In addition, it was tested, whether the homogenization of a larger amount (minimum of 40 g) of faeces before performing KSFV improved reproducibility of the method. Material and methods: 51 faecal samples of horses were examined three times in parallel by KSFV with ZnSO4 solution. 10 g aliquots were taken from the margin (R), from inside (I) and from both locations (G). The remaining amount of faeces was weighed, suspended with water 1:1 and homogenized. Subsequently, three subsamples, each consisting of 20 g of this suspension, were taken and examined by KSFV. Results: The egg numbers of the nematodes (strongyles and Parascaris equorum) found in samples that originated from different locations were similar and variation was low. The homogenization of a larger amount of faeces had no relevant impact on egg counts of these nematodes. Conclusion and clinical relevance: Nematode infections are relevant and frequently occurring in the horse, and reliable assessment of worm egg excretion is a critical aspect for rational planning of control measures. It could be shown that the distribution of nematode eggs (strongyles and Parascaris equorum) in horse faeces is quite even and results are in principle reproducible if 10 g faeces are examined by KSFV. The homogenization of a larger amount of faeces does not improve the sensitivity or reproducibility of KSFV, and is thus dispensable. For diagnostic purposes, it is advisable to ship approximately 50 g of horse faeces to the laboratory.