Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2014; 42(01): 20-28
DOI: 10.1055/s-0038-1623743
Originalartikel
Schattauer GmbH

Sonographische Messung der Gaumensegeldicke beim Hund im Vergleich zur computertomographischen Messung

Sonographic measurement of soft-palate thickness and comparison with the measurement by computed tomography
C. Köhler
1   Klinik für Kleintiere der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig
,
M. Alef
1   Klinik für Kleintiere der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig
,
F. Eberhardt
1   Klinik für Kleintiere der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig
,
G. Oechtering
1   Klinik für Kleintiere der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig
,
I. Kiefer
1   Klinik für Kleintiere der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen: 12 August 2012

Akzeptiert nach Revision: 15 July 2013

Publication Date:
07 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Die Studie diente dem Vergleich der Verfahren Sonographie und Computertomographie (CT) zur Dickenmessung des weichen Gaumens an definierten Punkten am normozephalen Hund. Material und Methoden: Das Probandengut umfasste 15 normozephale Hunde. Die CT-Untersuchung der anästhesierten Tiere erfolgte in Brust-Bauch-Lage unter Verwendung einer Lagerungshilfe zur Fixation des Oberkiefers, die Sonographie in Rückenlage bei submental und mittsagittal aufgesetztem Schallkopf. Zur Messung des kranialen und mittleren Gaumensegelanteils wurden zwei Messpunkte (MP) definiert (MP1: 1 cm kaudal des Übergangs vom harten zum weichen Gaumen; MP2: am Ursprung der dorsal vom Gaumensegel gelegenen Pharynxmuskulatur). Untersucht wurde die Übereinstimmung der wiederholten Messwerte innerhalb einer Messmethode sowie die Übereinstimmung der Werte zwischen den beiden Verfahren (Sonographie und CT). Ergebnisse: Innerhalb einer Methode ergab sich bei wiederholten Messungen eine sehr gute Übereinstimmung. Beim Vergleich der Werte der beiden Messmethoden zeigten sich Abweichungen für den ersten Messpunkt und in noch stärkerem Ausmaß für den zweiten Messpunkt. Statistisch gesehen bestand eine sonographische Überschätzung der Messung via CT um bis zu 0,26 cm für den ersten Messpunkt und um bis zu 0,79 cm für den zweiten Messpunkt. Schlussfolgerung: Aufgrund der deutlichen Abweichungen der Messergebnisse sind beide Messmethoden nicht austauschbar. Die gute Reliabilität der Sonographie bei wiederholten Messungen lässt vermuten, dass die ermittelten Abweichungen die Folge der abweichenden Untersuchungsbedingungen bei beiden Verfahren sind. Somit könnte die Sonographie ein schnelles, nicht invasives Verfahren zur Messung der Gaumensegeldicke darstellen, wenn die angewendete Messmethode einer klinischen Überprüfung standhält.

Summary

Objective: The aim of this study was to measure the thickness of the soft palate at specific locations in normocephalic dogs using sonography and computed tomography (CT), and to subsequently compare the two different methods. Material and methods: A total of 15 normocephalic dogs were examined under general anesthesia. The CT was performed while patients were in a sternal recumbent position, their mouth held open by placing their upper jaw on a positioning device. Dorsal recumbency together with submental and midsagittal positioning of the transducer were chosen for sonography. Measurements were made in both sonographic and reconstructed sagittal CT images. Two measuring points (MP) were defined for measuring the cranial and the middle part of the soft palate (MP1: 1 cm caudal to the transition from the hard to the soft palate; MP2: at the origin of the dorsal pharyngeal muscles). It was investigated whether repeated procedures with one measuring method provided consistent values and, furthermore, whether the two different measuring methods (sonography and CT) provided comparable data. Results: The data acquired by repeat measurements within one method corresponded very well. However, the data provided by the two different measurement methods showed varying results for the first measuring point and was even greater for the second measuring point. Sonography overestimated the measurements obtained by CT by up to 0.26 cm for MP1 and up to 0.79 cm for MP2. Conclusion: Due to the significant discrepancies in their results, the two measurement methods are not interchangeable. Sonography showed good reliability for repeat measurements. Consequently, the variable values between CT and sonography appeared to result from differing examination conditions. Sonography may be a rapid and non-invasive diagnostic tool to measure soft palate thickness if the applied method proves to be applicable in clinical practice.