Nervenheilkunde 2011; 30(09): 663-668
DOI: 10.1055/s-0038-1628410
Update Neurologie
Schattauer GmbH

Innovationen in der Kardiologie für Neurologen

Innovation in cardiology for neurologists
K. Geckeis
1  Klinik für Innere Medizin, Alfried-Krupp-Krankenhaus, Rüttenscheid, Essen
,
T. Budde
1  Klinik für Innere Medizin, Alfried-Krupp-Krankenhaus, Rüttenscheid, Essen
,
F. Laubenthal
1  Klinik für Innere Medizin, Alfried-Krupp-Krankenhaus, Rüttenscheid, Essen
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingegangen am: 03. Mai 2011

angenommen am: 25. Mai 2011

Publikationsdatum:
23. Januar 2018 (online)

Zusammenfassung

Die Behandlung häufiger kardiologischer Erkrankungen wie dem Vorhofflimmern, der arteriellen Hypertonie, des akuten Koronarsyndroms und der stabilen Angina pectoris werden die etablierten Therapieformen durch neue Substanzen ergänzt. Durch die Einführung des CHA2D2s-VASc-Scores und die damit entstandene neue Risikostratifizierung bei Vorhofflimmern wurde die Indikation zur oralen Antikoagulation erweitert. Neue orale Antikoagulanzien werden in Kürze die Zulassung für die Indikation Vorhofflimmern erhalten. Dabei handelt es sich zum einen um den direkten Thrombininhibitor Dabigatran, zum anderen um die Faktor-Xa-Inhibitoren Rivaroxaban und Apixaban. Auch in der Therapie des Vorhofflimmerns steht mit Dronedaron eine neue Substanz sowohl für die Rhythmusals auch Herzfrequenzkontrolle zur Verfügung. Aliskiren, der erste direkte Renininhibitor, bereichert die Therapieoptionen bei der arteriellen Hypertonie. Im Bereich der Thrombozytenaggregationshemmung haben Prasugrel, ein Thienpyridin der 3. Generation, und Ticagrelor, ein reversibler Thrombozytenaggregationshemmer, eine Überlegenheit gegenüber der empfohlenen Therapie beim akuten Koronarsyndrom mit Clopidogrel gezeigt. In der Behandlung der stabilen Angina pectoris hat Ranolazin als Monosubstanz und Kombination mit anderen Antianginosa die Verringerung der Angina-pectoris-Anfälle und die Reduktion des oralen Nitratverbrauchs nachgewiesen.

Summary

The therapy of some of the most common cardiological diseases like atrial fibrillation, hypertension, acute coronary syndrome, stable angina are changed by the approval of new drugs. The new CHA2D2s-VASc-Score implicates a change in risk stratification in patients with atrial fibrillation and widens the indication for oral anticoagulation. New oral drugs are ready for approval for anticoagulation in patients with atrial fibrillation. These new substances are the direct thrombin inhibitor dabigatran and the two factor Xa inhibitors Rivaroxaban and Apixaban. Dronedaron is a new antiarrhytmic drug to maintain sinus rhythm in the therapy of atrial fibrillation. The first substance, that acts as a direct renin-inhibitor is aliskiren. Aliskiren is an additional option in the treatment of hypertension. Concerning the inhibition of thrombocytes, there are two new substances (prasugrel, ticagrelor) that have shown benefitial effect in the treatment of acute coronary syndromes in comparison to clopidogrel. Ranolazin alone or in combination with other antianginal substrates lowers the frequency of angina pectoris episodes and the consumption of nitrates.