Nervenheilkunde 2011; 30(10): 833-837
DOI: 10.1055/s-0038-1628433
Originalartikel
Schattauer GmbH

Pharmakologisches Neuroenhancement

Informationsquellen und Akzeptanz unter StudierendenPharmacological neuroenhancementInformation and acceptance among students
E. Hildt*
1  Philosophisches Seminar der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
,
A. G. Franke*
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz
,
K. Lieb
2  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin Mainz
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingegangen am: 01 July 2011

angenommen am: 02 August 2011

Publication Date:
22 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Gegenstand und Ziel: Untersuchung der Informationsquellen und derAkzeptanz von pharmakologischem Neuroenhancement (PN) unter Studierenden. Material und Methoden: Es wurden 18 gesunde, Stimulanzien zum PN konsumierende Studierende zu Informationsquellen und Akzeptanz durch deren Peergroup in Faceto-face-Interviews befragt. Die Interviews wurden transkribiert und mittels Qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. Ergebnisse: Die Peergroup von Studierenden spielt eine zentrale Rolle in Bezug auf Informationsquellen und Konsum von PN.Allerdings differenzieren die Konsumenten von Stimulanzien zum PN bezüglich Akzeptanz unter den Mitgliedern ihrer Peergroup und sprechen zumeist nur mit denen offen darüber, die selbst PN betreiben oder eine liberale Einstellung gegenüber PN aufweisen. Schlussfolgerung und klinische Relevanz: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Informationen über PN unter Studierenden selektiv und “unter der Hand” weiter gegeben werden. Dadurch vermeiden die Studierenden kritische Diskussionen mit anderen. Zudem begünstigt dies möglicherweise eine unkritischeAusbreitung des PN innerhalb der Peergroup. Daher bedarf es gezielter Aufklärung und Interventionen bezüglich des gesundheitsgefährdenden Gebrauchs von Stimulanzien und weiteren Substanzen zum PN.

Summary

Objective: To assess information processes and acceptance of cognitive enhancement (CE) among students. Material and Methods: 18 healthy university students reporting nonmedical use of stimulants for CE have been interviewed about information processes and acceptance of CE conducting face-to-face interviews. The interviews were transcribed and analysed with qualitative content analysis. Results: Peer groups play a crucial role regarding information processes and use of substances for CE. However, stimulant users for CE differentiate between peer group members regarding their acceptance of CE and only talk to those about CE who use substances for CE themselves or who are supposed to have liberal attitudes regarding CE. Conclusion and clinical relevance: The results suggest that information about CE is distributed selectively and underhand among students. Through this, students avoid critical discussions with others which may facilitate an uncritical widening of the use of substances for CE among peer groups. This shows the need for well-directed information and intervention strategies to avoid the harmful use of stimulants and further substances for CE.

* Die Autoren sind zu gleichen Teilen an dieser Publikation beteiligt.