Nervenheilkunde 2009; 28(04): 217-221
DOI: 10.1055/s-0038-1628605
Übersichtsarbeit
Schattauer GmbH

Melodiewahrnehmung ohne äußeren Reiz

Halluzination oder Epilepsie? Ein FallberichtSpontaneous perception of melodiesHallucination or epilepsy?
B. Engmann
1  Klinik für Neurologie, Diakoniewerk Zschadraß
,
M. Reuter
1  Klinik für Neurologie, Diakoniewerk Zschadraß
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 18 January 2008

angenommen am: 16 September 2008

Publication Date:
24 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Bei einem 90 Jahre alten Patienten traten akut musikalische Halluzinationen auf. Außer einer langjährigen Hypakusis bestanden keine weiteren neurologischen oder psychischen Auffälligkeiten. Das EEG zeigte nur eine unspezifische Spannungserniedrigung rechtstemporal, das MRT eine subkortikale vaskuläre Enzephalopathie. Wir behandelten mit Gabapentin, worunter sich nur vorübergehende Besserungen bei wiederholten Dosisanpassungen einstellten. Eine neuroleptische Therapie mit Risperidon brachte keinen Erfolg. In der Nachbeobachtungszeit von vier Jahren kam es zu einer weitgehenden Spontanremission. Bezüglich der Ursache werden sowohl eine epileptische Genese als auch eine sensorische Deprivation bei Hypakusis diskutiert. In der Literaturrecherche zeigte sich, dass die Begriffe musikalische Halluzinationen bzw. musikalische Epilepsie hinsichtlich der Genese schwer zu definieren sind, keine einheitliche Entstehungstheorie repräsentieren und unterschiedlichste Auslöser in Erwägung gezogen werden müssen.

Summary

A 90 years old male patient suffered from acute musical hallucinations. Despite a hearing loss, which occurred many years before, there were no other neurological or psychiatric abnormalities. The EEG revealed only unspecific flattening right temporal. In the MRI was a subcortical vascular encephalopathy. After treatment with gabapentine we noticed temporary remissions, but, despite several adjustments of the gabapentine dosage, no full recovery. A neuroleptical medication with risperidon had no effect. Nevertheless, after four years the symptoms are markedly reduced. In that case we suppose a spontaneous remission. An overview of the literature shows that it is usually difficult to distinguish musical hallucinations from musical epilepsy, because there is no unified theory for the phenomena. We discuss both an epileptic origin and a sensorial-deprivation origin stemming from hearing loss.