Nervenheilkunde 2009; 28(12): 870-874
DOI: 10.1055/s-0038-1628697
Schwabinger Neuro-Seminar
Schattauer GmbH

Ist körperliche Aktivität verlaufsmodifizierend bei M. Parkinson?

Has physical activity a disease modifying effect on Parkinson’s disease?
F. Schroeteler
1  Zentrum für Parkinson und Bewegungsstörungen, Schön Kliniken, Neurologisches Krankenhaus München
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingegangen am: 21 September 2009

angenommen am: 23 September 2009

Publication Date:
24 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Intensive, körperliche Freizeitaktivität im Vorfeld der Erkrankung scheint das individuelle Parkinsonerkrankungsrisiko zu mindern. Sowohl Ausdauersportarten als auch fernöstliche Bewegungsformen sind geeignet. Physiotherapie optimiert in frühen Krankheitsstadien mit aktiven, evidenzbasierten Therapieverfahren motorische Leistungen, in fortgeschrittenen Krankheitsstadien verlängert sie effektiv motorische Selbstständigkeit und verbessert die Lebensqualität.

Summary

Intensive physical recreational activity prior to the onset of Parkinson’s disease (PD) might reduce the individual risk to fall ill. Both aerobic exercise and movement arts from the far east are appropriate. At the onset of PD physiotherapy is able to improve the motor performance, in the course of the disease active and evidence-based approaches elongate motor independence and improve quality of life.