Kinder- und Jugendmedizin 2012; 12(01): 5-12
DOI: 10.1055/s-0038-1629170
Notfälle
Schattauer GmbH

Notfälle in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Indikation und diagnostische EinschätzungEmergencies in child and adolescent psychiatryLine of treatment and diagnostic evaluation
M. Grube
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, Universität Leipzig
,
K. v. Klitzing
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, Universität Leipzig
,
M. Kroll
1   Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, Universität Leipzig
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Eingereicht am:19 October 2011

angenommen am:02 November 2011

Publication Date:
27 January 2018 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Kinder- und jugendpsychiatrische Notfälle sind ein regelmäßiges Element im täglichen und nächtlichen Rettungsdienst. Die formalrechtlichen und real bestehenden familiären Verhältnisse fordern schon vom Ersthelfer ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen, aber auch fachlicher Bestimmtheit.

Methoden: selektive Literaturrecherche, Einarbeitung von Leitlinien, eigener sowie fremder Erfahrungen und Expertenmeinungen Ergebnisse: Die Definition des Notfalls unterscheidet nicht zwischen somatischen und psychischen Patienten. Ein medizinischer Notfall im Sinne einer unverzüglich indizierten kinder- und jugendpsychiatrischen Behandlung besteht bei akuter Eigen- oder Fremdgefähr-dung auf dem Boden einer psychiatrischen Erkrankung. Ein großer Teil eigentlich psychiatrischer Notfälle wird zunächst in nicht psychiatrischen Anlaufstellen erstbegutachtet. Regelmäßig gelingt die Grenzziehung zwischen der Kulmination einer pädagogischen Fehlentwicklung und einem medizinisch behandlungsbedürftigen Zustand nicht eindeutig. Not- und Kinderärzte handeln richtig, wenn sie fraglich suizidale Patienten stationär einweisen. Die Intervention im kinder- und jugendpsychiatrischen Notfall sowie die medikamentöse Symptombehandlung sollten fachärztlich erfolgen.

Summary

Background: Child and adolescent psychiatric emergencies are a common element in emergency care during day and night. The formal legal and actual existing family relationships demand a high degree of empathy, but also of professional certainty by the primary responders.

Methods: selective literature review, incorporation of guidelines, personal and colleague’s experiences and expert opinions

Results: The definition of emergency does not distinguish between psychopathological and somatic patients. A medical emergency involving a directly suggested child and adolescent psychiatric treatment exists under circumstances of personal risk or risk for other persons based on a psychiatric disorder. A large proportion of psychiatric emergencies is actually not seen initially within the psychiatric out-patient services. Regularly, the boundary between the culmination of a failure of the educational development and a medical condition requiring treatment is blurred. Doctors and pediatricians in emergency care act appropriately when they refer at-risk suicidal patients to a specialized inpatient unit. The intervention in child and adolescent psychiatric emergencies and the medical treatment of symptoms should be administered by medical specialists for child and adolescent psychiatry.