Die Psychiatrie 2009; 6(04): 179-183
DOI: 10.1055/s-0038-1669664
Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Funktionelle Bildgebung bei psychiatrischen Patienten in der Lebensspanne

Functional brain imaging in psychiatric patients during lifespan
K. Pauly
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RWTH Aachen University
,
U. Habel
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RWTH Aachen University
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Bildgebende Verfahren haben unser Verständnis vieler psychischer Erkrankungen drastisch verändert. Die Erforschung der zerebralen Unterschiede in Struktur, Aktivierung, Metabolismus und Rezeptorbesetzung bei psychisch erkrankten Patienten und Gesunden hat sich längst etabliert. Immer mehr rücken auch neurofunktionelle Langzeituntersuchungen in den Forschungsfokus. Sie dienen nicht nur der Identifikation von Endophänotypen, Risiko- bzw. Vulnerabilitätsfaktoren, sondern auch dem Verständnis biologischer Schutzfaktoren. Damit verbessern bildgebende Verfahren die Möglichkeiten der Früherkennung, Frühintervention und auf lange Sicht der individualisierten Therapie. Im Folgenden wird beispielhaft der Nutzen bildgebender Verfahren im Rahmen des Vergleichs von Krankheitsverläufen von Schizophreniepatienten mit Erkrankungsbeginn im Kindes- und Jugendalter oder aber im Erwachsenenalter verdeutlicht. Darüber hinaus widmen wir uns neurofunktionellen Studien zur Prodromalphase und dem übergang zu einer Psychose.

Summary

Brain imaging techniques have altered our understanding of many mental illnesses dramatically. The investigation of the cerebral differences in structure, activation, metabolism and receptor occupation between patients with a mental illness and healthy subjects has already been established. More and more, neurofunctional long-term studies become a focus of research. They not only serve the identification of endophenotypes, risk and vulnerability factors but also help to understand biological protective factors. Therefore, imaging techniques improve our possibilities of early detection and intervention and at long sight also of an individualized therapy. In the following, we exemplary want to point out the benefits from using brain imaging techniques comparing illness courses of schizophrenia patients with an early- or adult-onset. Furthermore, we address neurofunctional studies on the prodromal phase and its transition to psychosis.