Die Psychiatrie 2009; 6(04): 191-198
DOI: 10.1055/s-0038-1669666
Schwerpunkt
Schattauer GmbH

Die Bedeutung der genetischen Bildgebung für psychiatrische Störungen

Imaging genetics in psychiatry
C. Konrad
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Philipps-Universität Marburg
,
A. Krug
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Philipps-Universität Marburg
,
T. Kircher
1  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Philipps-Universität Marburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
18 September 2018 (online)

Zusammenfassung

Psychiatrische Störungen sind zu einem großen Teil erblich beeinflusst. Ein verbessertes Verständnis der molekulargenetischen Grundlagen dieser Erblichkeit ist für Klassifikation, Erforschung der Pathogenese und Therapie bedeutsam. Die Gewinnung neuer Erkenntnisse hängt dabei entscheidend von der Auswahl des untersuchten Phänotyps ab. Die Varianz beobachtbarer Phänotypen wird durch eine Vielzahl unterschiedlicher Einflussfaktoren zu einem geringeren Anteil genetisch beeinflusst als die Varianz von Endophänotypen, die mit Hilfe der strukturellen und funktionellen Bildgebung beobachtet werden können. Wichtige Erkenntnisse aus der genetischen Depressions- und Schizophrenieforschung werden zu diesem Thema zusammengefasst. Der Einfluss von Kandidatengenen auf Erleben und Verhalten sowie auf strukturelle und funktionelle Bildgebungscharakteristika wird dargestellt, u.a. bezüglich des Serotonintransporter-Gens (5HTTLPR), Brain Derived Neurotrophic Factor (BDNF), Catechyl-O-Methyl-Transferase (COMT), Neuregulin1 (NRG1), Dysbindin (dystrobrevin binding protein 1, DTNBP1) und Zinkfinger Protein 804A (ZNF804A). Perspektiven für die psychiatrische Forschung werden diskutiert.

Summary

Psychiatric disorders are heritable to a large extent. Knowledge about molecular and genetic mechanisms of the heritability of psychiatric disorders is relevant for the classification, the understanding of pathogenesis, and therapy. A most important factor for an advance in ethilogical research is the selection of phenotypes. The variance of behavioral and self-reported phenotypes is influenced by a large number of factors, therefore to a lesser extend influenced by genetic factors than the variance of endophenotypes acquired by structural or functional neuroimaging. Important findings of genetic research in depression and schizophrenia are reviewed here. The impact of candidate genes on subjective experience and behavior as well as on structural and functional neuroimaging characteristics is reviewed, among others the serotonin transporter gene 5HTTLPR, brain derived neurotrophic factor BDNF, catechyl-o-methyl-transferase COMT, neuregulin1 NRG1, dysbindin (dystrobrevin binding protein 1, DTNBP1) and zinc finger protein 804A (ZNF804A). The perspectives for psychiatric research are discussed.