Geburtshilfe Frauenheilkd 2018; 78(10): 272
DOI: 10.1055/s-0038-1671590
Freie Vorträge
Mittwoch, 31.10.2018
Mehrlingsschwangerschaft
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entbindungsmodus von Gemini – eine retrospektive Analyse

K Winkel
1  Universität Leipzig, Geburtsmedizin, Leipzig, Deutschland
,
A Dathan-Stumpf
1  Universität Leipzig, Geburtsmedizin, Leipzig, Deutschland
,
H Stepan
1  Universität Leipzig, Geburtsmedizin, Leipzig, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 September 2018 (online)

 

Hintergrund:

Die Inzidenz von Geminischwangerschaften hat in den letzten Jahren auch aufgrund reproduktionsmedizinischer Maßnahmen zugenommen und liegt in Deutschland bei 3,7%. Obwohl 2013 durch eine große randomisierte Studie gezeigt werden konnte, dass die vaginale Geburt genauso sicher ist wie die Sectio caesarea, solange sich der erste Geminus in Schädellage befindet, werden bis heute die meisten Gemini per Sectio zur Welt gebracht. Mögliche Ursachen für diese Diskrepanz sind verschiedene Einstellungen der geburtshilflichen Teams aufgrund unterschiedlicher Trainings-, Ausbildungs- und Erfahrungssituationen. Ziel unserer Studie war die Analyse des Entbindungsmodus von Geminischwangerschaften am Universitätsklinikum Leipzig.

Methoden:

In dieser retrospektiven Datenanalyse wurden 274 Geminigeburten zwischen der 32,0 und 39,4 Schwangerschaftswoche aus den Jahren 2015 bis 2017 des Universitätsklinikums Leipzig eingeschlossen. Der geplante sowie auch der letztendlich durchgeführte Entbindungsmodus wurden erfasst. Die Kriterien für eine vaginale Entbindung entsprachen denen der Twin Birth Studie (TBS). Das fetale Outcome wurde ebenfalls dokumentiert.

Ergebnisse:

Von den 274 Geminigeburten wurden 130 (47,4%) als Sectio und 144 (52,6%) als Spontanpartus geplant. Die sekundäre Sectiorate der vaginal intendierten Geburten lag bei 19,4% und die Sectiorate am zweiten Geminus bei 2,6%. Es gab keinen signifikanten Unterschied zwischen der sekundären Sectiorate bezogen auf die Lage des zweiten Geminus (Schädellage 18,9% und Beckenendlage 20,4%). Die Gesamtsectiorate lag bei 57,7%. Das fetale Outcome war vergleichbar.

Zusammenfassung:

Mit einer vaginalen Geburtenrate von 42,3% im Gesamtkollektiv und einer sekundären Sectiorate von 19,4% in der vaginal intendierten Gruppe ist der vaginale Entbindungsmodus eine sehr gute Alternative zur Sectio caesarea.