Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2020; 48(02): 144
DOI: 10.1055/s-0039-1700933
Abstracts
DVG

Prävalenz von Immunglobulin E (IgE) gegen kreuzreagierende Kohlenhydrat-Seitenketten (CCD) und die Wirkung von CCD-Inhibitoren im saisonalen In-vitro-Allergietest bei Hunden von Juli 2017 bis Juni 2018 – eine retrospektive Studie

A. Mohammaddavoodi
1   LABOKLIN, Labor für Klinische Diagnostik GMBH & CO. KG, Bad Kissingen
,
L. Panakova
2   Klinik für Interne Medizin Kleintiere, Department für Kleintiere und Pferde, Veterinärmedizinische Universität Wien, Wien, Österreich
,
E. Müller
1   LABOKLIN, Labor für Klinische Diagnostik GMBH & CO. KG, Bad Kissingen
,
M. Christian
1   LABOKLIN, Labor für Klinische Diagnostik GMBH & CO. KG, Bad Kissingen
,
R. Wagner
1   LABOKLIN, Labor für Klinische Diagnostik GMBH & CO. KG, Bad Kissingen
› Author Affiliations
 

Ziel Kreuzreagierende Kohlenhydrat-Seitenketten (CCD; „cross-reactive carbohydrate determinant“) führen im saisonalen In-vitro-Allergietest zu hochpositiven, jedoch falsch-positiven/klinisch irrelevanten Ergebnissen aufgrund der Bindung von IgE gegen CCD (Anti-CCD-IgE). Diese Bindung kann durch Zugabe eines CCD-Inhibitors (Blocken) eliminiert werden. Das Ziel dieser Studie war, die Prävalenz der Polysensibilisierung in Serumproben und die Wirkung des CCD-Inhibitors bei multipositiven saisonalen Allergietestergebnissen von Hunden zwischen Juli 2017 und Juni 2018 zu bewerten.

Material und Methoden Insgesamt wurden 4614 Seren von Hunden, die für einen saisonalen In-vitro-Allergietest mit ELISA-Fc-Ԑ-Rezeptor-Technologie eingeschickt wurden, untersucht und in eine polysensibilisierte Gruppe (A) und eine nicht polysensibilisierte Gruppe (B) eingeteilt. Die polysensibilisierten Proben (A) wurden nach Zugabe eines modifizierten Glykoprotein-Pflanzenextrakts (CCD-Inhibitor) erneut getestet. Um die Auswirkung des CCD-Inhibitors auf jedes Allergen zu bestimmen, wurden die Ergebnisse bei 96 zufällig ausgewählten Proben vor und nach dem Blocken analysiert.

Ergebnisse Die Polysensibilisierung wurde bei 818 Seren (17,72%) festgestellt. Von diesen 17% wurden nach dem Blocken 46% der Proben komplett negativ und bei 38% waren niedrigere Antikörperwerte nachweisbar. Die Anzahl der insgesamt negativen Immunantworten nach Blocken war beim 6-Gräser-Mix (29%), Roggen (22%) und Sauerampfer (20%) im Vergleich zu Brennnessel (82%), Weide (70%), Birke-Hasel (65%), Beifuß-Ragweed (63%) und Spitzwegerich (57%) deutlich geringer.

Schlussfolgerung Um die Qualität des saisonalen In-vitro-Allergietests zu verbessern, sollte das Blocken bei multipositiven Ergebnissen angewendet werden, um zu vermeiden, dass bei der allergenspezifischen Immuntherapie (ASIT) klinisch nicht relevante Allergene eingesetzt werden.



Publication History

Article published online:
27 April 2020

© Georg Thieme Verlag KG
Stuttgart · New York