Z Gastroenterol 2016; 54(02): 146-151
DOI: 10.1055/s-0041-106595
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Feasibility of a colon capsule overnight procedure followed by colonoscopy

Machbarkeit einer Kolonkapselnachtprozedur gefolgt von der Koloskopie
T. Brechmann
1  Internal Medicine – Gastroenterology and Hepatology, Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinik Bergmannsheil GmbH, Bochum, Germany
,
W. Schmiegel
1  Internal Medicine – Gastroenterology and Hepatology, Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinik Bergmannsheil GmbH, Bochum, Germany
,
L. Klute
1  Internal Medicine – Gastroenterology and Hepatology, Berufsgenossenschaftliche Universitätsklinik Bergmannsheil GmbH, Bochum, Germany
,
T. Rösch
2  Interdisciplinary Endoscopy, University Hospital Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
,
C. Pox
3  Internal Medicine, Knappschaftkrankenhaus Bochum-Langendreer, Bochum, Germany
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

19 April 2015

02 September 2015

Publication Date:
08 February 2016 (online)

Abstract

Background and aim: Due to limited acceptance of colonoscopy as diagnostic and screening test alternatives are warranted. Colon capsule endoscopy (CCE) has been shown to be a possible filter test, but because of logistical issues a second bowel preparation is usually required, if consecutive colonoscopy is needed. We therefore evaluated the feasibility of a single bowel preparation for both overnight CCE and (therapeutical) colonoscopy thereafter.

Methods: Patients from two university hospitals referred to undergo colonoscopy were prospectively included in a dual centre feasibility study. A polyethylene glycol (PEG) based bowel preparation-schedule with ingestion of a colon capsule endoscopy (CCE) at 10pm and subsequent colonoscopy at about 12am on the next day was investigated. The first generation PillCam colon capsule was used with 4 different preparation protocols containing several prokinetics in different compositions (i. e. metoclopramide, erythromycin, sennosoides). The main endpoint was the proportion of patients who completed both CCE and colonoscopy; secondary endpoints were capsule transit times, amount of colon seen on CCE, bowel cleanliness, sensitivity and specifity of CCE and patients’ acceptance.

Results: 50 patients between 18 and 75 years were included. The sequence of overnight colon capsule endoscopy and colonoscopy was successfully completed in all but one (one refused colonoscopy). The capsule was excreted during recording time in 86 % of examinations, visualization of the complete colon was possible in 60 %, but adequate colon preparation was achieved in only 45 % irrespective of the regimen used. The preparation regimen consisting of a PEG-solution, erythromycin as prokinetic drug followed by PEG-solution as boost showed the largest proportion of adequate preparations. Overall sensitivity and specificity of CCE for polyps of any size were 65 % and 76 %, respectively. 26 of 30 patients (86.7 %) returned the subjective assessment questionnaire. 23 patients (88 %) reported mild to no discomfort or embarrassment during CCE, whereas 15 patients (58 %) did during the preparation procedure. Drinking the purgative solution was the most inconvenient step in 84 % of cases, drinking the boosts during CCE the second inconvenient step (60 %).

Conclusion: Overnight CCE-procedure followed by direct capsule-reading is feasible and safe and might avoid repetitive bowel preparation for subsequent colonoscopy. The bowel preparation needs to be improved.

Zusammenfassung

Ziel: Aufgrund der eingeschränkten Akzeptanz der Koloskopie werden alternative Verfahren zur Darmkrebsvorsorge gesucht. Die Videokapselendoskopie des Kolons (VKE) kommt als möglicher Filtertest infrage; im Falle einer erforderlichen Koloskopie wird jedoch eine zweite Darmvorbereitung notwendig. Das Ziel dieser Studie war es, die Durchführbarkeit der Sequenz einer VKE über Nacht und nachfolgender Koloskopie mit einer Darmvorbereitung zu überprüfen.

Methodik: Für die prospektive Machbarkeitsstudie wurden an zwei Universitätskliniken Patienten zwischen 18 und 75 Jahren mit Indikation zur Koloskopie eingeschlossen. Ein polyethylenglykolhaltiges (PEG) Vorbereitungsprotokoll, bei dem die Videokapsel (PillCam, erste Generation) um 22:00 Uhr eingenommen wurde, wurde mit verschiedenen Prokinetika (Metoclopramid, Erythromycin, Sennosoide) in 4 unterschiedlichen Kombinationen getestet. Die Koloskopie war für den Mittag des folgenden Tages vorgesehen. Der Hauptendpunkt war der Anteil vollständiger Prozeduren. Als sekundäre Endpunkte wurden die Transitzeiten, der Anteil dargestellten Kolons, der Reinigungsgrade, die Sensitivität für Polypen und die Patientenakzeptanz betrachtet.

Ergebnisse: Die Abfolge von Darmlavage, VKE und Koloskopie wurde in 49 von 50 Fällen eingehalten (ein Patient lehnte die Durchführung der Koloskopie ab). Die Kapsel wurde zu 86 % innerhalb der Aufzeichnungszeit ausgeschieden, die Visualisierung des gesamten Kolons gelang in 60 %, eine adäquate Darmreinigung lag jedoch nur in 45 % vor. Dasjenige Protokoll, das eine PEG-Lösung zur Reinigung sowie als Verstärker von Reinigung sowie Kapselvortrieb und Erythromycin als Prokinetikum verwendete, zeigte die besten Resultate. Die allgemeine Sensitivität zur Detektion von Polypen jeglicher Größe lag bei 65 %, die Spezifität bei 75 %. 26 von 30 Patienten (86,7 %) füllten den Bewertungsbogen verwertbar aus. 23 Patienten (88 %) gaben keine oder geringe Beeinträchtigung durch die VKE an; der Anteil lag während der Vorbereitungsprozedur bei lediglich 58 %. Das Trinken der Vorbereitungslösung war für die Mehrheit (84 %) der unangenehmste, das Trinken der Verstärkerlösung der zweit-unangenehmste Schritt.

Zusammenfassung: Die Sequenz von Videokapselendoskopie über Nacht mit nachfolgender Auswertung des Videos und anschließender Koloskopie ist machbar und ermöglicht das Vermeiden einer erneuten Darmvorbereitung. Die Darmvorbereitung muss verbessert werden.