Palliativmedizin 2016; 17(01): 30-37
DOI: 10.1055/s-0041-110168
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

MRE-Kolonisation oder -Infektion in der Versorgung von Menschen am Lebensende (End-of-Life Care): Handlungsanweisungen und Informationsmaterialien in zwei deutschen Krankenhäusern – Eine Dokumentenanalyse

Colonization or Infection with Multi-Drug-Resistant Bacteria in Patients at the End of Life: Guidelines and Information Material from two German Hospitals – A Document Analysis
T. Adelhardt
1  Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für Management (IFM), Nürnberg
,
M. Heckel
2  Palliativmedizinische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
,
S. Stiel
2  Palliativmedizinische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
,
C. Ostgathe
2  Palliativmedizinische Abteilung, Universitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
,
O. Schöffski
1  Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Institut für Management (IFM), Nürnberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 January 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Auswirkungen von Kolonisation oder Infektion mit multiresistenten Erregern (MRE) und der Isolationsmaßnahmen auf Patienten am Lebensende, deren Angehörige sowie andere Beteiligte innerhalb des Gesundheitswesens sind unbekannt.

Ziel der Studie: Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit die speziellen Anforderungen von Patienten am Ende des Lebens in den aktuellen Leitlinien der beteiligten Krankenhäuser Berücksichtigung finden. Langfristig sollen dabei gewonnene Erkenntnisse über Struktur und Aufbau der analysierten Dokumente dazu beitragen, innerhalb des Gesamtprojekts allgemeingültige Verfahrensanweisungen für die oben angeführte Problematik zu definieren und zu etablieren.

Methodik: Eine Dokumentenanalyse der Leitfäden und Informationsunterlagen von 2 deutschen Krankenhäusern zum Umgang mit MRE-positiven Patienten wurde durchgeführt. Nach Zuordnung zu Dokumentensets erfolgte eine Analyse mittels inhaltsanalytischem Vorgehen. Die daraus entstandene Codestruktur wurde deskriptiv und inhaltlich bezüglich der Zielgruppen der Dokumente analysiert.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 23 interne Dokumente analysiert. Am häufigsten fanden sich Textstellen zu Schutzmaßnahmen, Material sowie Screening. Das Thema MRE bei Patienten am Lebensende fand kaum Erwähnung.

Schlussfolgerungen: In Dokumenten zur Versorgung von MRE-positiven Patienten liegt der Fokus auf allgemeingültigen Verfahrensanweisungen mit vorrangig praktischen Themen wie zur Pflege benötigtes Material bzw. Schutzmaßnahmen gegen MRE. Die Versorgung von Patienten am Lebensende spielt eine untergeordnete Rolle, weshalb dieses Thema zukünftig in Verfahrensanweisungen stärker fokussiert werden sollte.

Abstract

Background: Little is known about the consequences of colonization or infection with multi-drug-resistant bacteria and isolation measures for patients at the end of life, their dependents and other concerned parties within the health care system.

Objectives: This study examines whether special requirements of patients at the end of life are addressed in current guidelines from participating hospitals. In the long run, systematic analysis of structure and layout of the relevant documents will contribute to the development of universal guidelines for the above-mentioned problem.

Methods: Guidelines and information leaflets about the handling of multi-drug-resistant bacteria from two German hospitals were analyzed. After matching the document sets, the key contents were scrutinized to extract the underlying code structure.

Results: A total of 23 documents were analyzed. The most common text passages mentioned protective measures, material and screening. Multi-drug-resistant bacteria in patients at the end of life were mentioned in only one document.

Conclusions: Guidelines on the treatment of patients with multi-drug resistant bacteria are mainly focused on practical issues such as materials required for nursing care and protective measures. The care of patients with multi-drug-resistant bacteria at the end of life plays a minor role. Therefore, there should be greater focus on this particular issue in guidelines of the future.