retten! 2016; 5(03): 194-202
DOI: 10.1055/s-0041-110870
Fachwissen: Titelthema
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Schwere Blutungen an Extremitäten - So lassen sie sich stoppen

Marc-Michael Ventzke
,
Florent Josse
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 July 2016 (online)

Abstract:

Autounfall, mit der Motorsäge abgerutscht, vom Stahlträger eingeklemmt: Die Gründe für massiv blutende Wunden an Armen und Beinen sind vielfältig. Zum Glück kommen solche Verletzungen selten vor – und sie lassen sich sogar vergleichsweise gut erstversorgen. Hier stellen wir anhand eines Fallbeispiels die algorithmenbasierte Versorgung bei der kritischen Blutung einer Extremitätenverletzung dar.

Kernaussagen

  • Lebensbedrohliche Extremitätenblutungen sind selten, müssen jedoch schnell erkannt und aggressiv therapiert werden.

  • In diesem Fall ist die Blutung vor der weiteren Versorgung lebensbedrohlicher Störungen zu stillen (<C>ABCDE).

  • Neben dem manuellen Abdrücken und dem Druckverband steht mit dem Tourniquet eine effektive Maßnahme zur Blutstillung zur Verfügung.

  • Üben Sie Handhabung und Anlage des Tourniquets regelmäßig.

  • Das Nutzen-Risiko-Verhältnis eines Tourniquets ist sehr günstig, schwerwiegende Komplikationen sind selten. Die Hauptgefahr besteht in der venösen Stauung und damit der Akzentuierung der Blutung bei ungenügend festem Sitz.