Z Gastroenterol 2016; 54(05): 409-415
DOI: 10.1055/s-0041-111633
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Hemmende und fördernde Faktoren bei der Durchführung von Studien – Die Sicht von Darmkrebszentrumskoordinatorinnen und -koordinatoren

Obstacles and facilitators of conducting studies – the perspective of colorectal cancer centers’ coordinatorsC. Kowalski1, J. Ferencz2, S. Benz3, S. Post4, T. Seufferlein5, B. Stinner6, O. Penzes2, S. Wesselmann7
  • 1Deutsche Krebsgesellschaft e.V., Berlin, Germany
  • 2OnkoZert GmbH, Neu-Ulm, Germany
  • 3Leiter der Chirurgischen Klinik Nagold, Germany
  • 4Direktor der Chirurgischen Klinik, Universitätsmedizin Mannheim, Germany
  • 5Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Ulm, Germany
  • 6Leiter des Darmzentrums Elbe-Weser, Stade, Germany
  • 7Leiterin Zertifizierung, Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin, Germany
Further Information

Publication History

11 September 2015

17 December 2015

Publication Date:
12 May 2016 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Klinische und Versorgungsforschungsstudien sind entscheidende Pfeiler der Verbesserung der Versorgung von Patienten. Dieser Beitrag untersucht hemmende und fördernde Faktoren der Studienaktivität sowie die Kenntnis und Nutzung von Studienregistern (z. B. DRKS, StudyBox) als einer Möglichkeit, sich über Studien zu informieren.

Material und Methodik: Die Koordinatoren der 274 nach den Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Darmkrebszentrumsstandorte wurden standardisiert online befragt. Die Auswertung erfolgte deskriptiv und mittels bivariater Analysen zu Zusammenhängen mit Merkmalen der Standorte (u. a. Fallzahl, Trägerschaft, Lehrstatus).

Ergebnisse: Aus 176 Standorten gingen Fragebögen ein (64,2 %). Zentrales Hemmnis für eine Studienbeteiligung ist aus Sicht der Zentren eine allgemein als zu gering erachtete Zahl angebotener Studien. Allgemein wurde die Kenntnis der Bevölkerung über Studien als gering eingeschätzt. Studienregister sind fast allen Befragten bekannt, werden aber wenig genutzt.

Diskussion: Die Ergebnisse der Befragung legen nahe, dass umfassende Maßnahmen nötig sind, um die Studienaktivität nachhaltig zu erhöhen. Dazu gehören beispielsweise Informationsangebote über Studien, etwa über geeignete Datenbanken, und (industrieunabhängige) Forschungsförderung. Ein möglicher Weg, Patienten für Studien zu sensibilisieren, könnte in der umfassenden Aufklärung der Bevölkerung über Sinn und Unsinn klinischer und Versorgungsstudien liegen.

Abstract

Introduction: Clinical trials and health services research are crucial pillars for improving patient care. This paper examines factors inhibiting and promoting the study activity and the knowledge and use of trial registries (e. g. DRKS, StudyBox) as an opportunity to learn about existing studies.

Material and methods: The coordinators of 274 cancer center sites certified according to the requirements of the German Cancer Society were surveyed using a standardized online questionnaire. Data were analyzed using descriptive and bivariate statistics to identify associations with characteristics of the sites (e. g. patient volume, ownership, teaching status).

Results: 176 sites participated in the survey (64.2 %). The central obstacle to study participa-tion from the centers’ view is the low number of existing studies. General knowledge of the population about studies was considered low. Trial registries are known to almost all respondents, but are rarely used.

Discussion: The results of the survey suggest that comprehensive measures are needed to sustainably increase the study activity. These include, for example, better information about studies, for example through appropriate databases, and (industry-independent) research funding. One possible way to sensitize patients for studies could be the comprehensive education of the population about the purpose of studies.