Suchttherapie 2017; 18(01): 27-33
DOI: 10.1055/s-0042-103067
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Selbstheilung bei pathologischen Glücksspielern: Die Bedeutung suchtunspezifischer Hilfen und persönlicher Vermeidungsstrategien

Self-Recovery among Pathological Gamblers: The Significance of Non-Addiction-Specific Aids and Personal Avoidance Strategies
J. Kalke
1   Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung, Hamburg
,
S. Buth
1   Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung, Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
15 April 2016 (online)

Zusammenfassung

Ziel: Es wird der Frage nachgegangen, ob sich hinsichtlich der Nutzung suchtunspezifischer Hilfeangebote und den Strategien zur Vermeidung eines Rückfalls Merkmale identifizieren lassen, die in der Prävention und Hilfe genutzt werden könnten, um Selbstheilungsprozesse bei pathologischen Glücksspielern gezielt zu unterstützen.

Methode: Die Stichprobe umfasst 135 ehemals spielsüchtige Personen, die sich hinsichtlich ihrer früheren Inanspruchnahme formeller suchtspezifischer Hilfen unterscheiden: 69 Selbstheiler (SH) vs. 66 Remittierte mit intensivem Kontakt zum Hilfesystem (RfH).

Ergebnisse: Die RfH sind sowohl hinsichtlich der früheren spielbedingten Probleme als auch der negativen Folgen der Spielsucht die stärker belastete Gruppe. Sie nehmen suchtunspezifische Hilfeangebote in stärkerem Maße in Anspruch als die SH. Auch werden von ihnen häufiger Verhaltensstrategien angewendet, die helfen sollen, nicht rückfällig zu werden.

Schlussfolgerung: Auch wenn sich keine suchtunspezifischen Maßnahmen oder Vermeidungsstrategien identifizieren lassen, die speziell für die Förderung von Selbstheilungsprozessen von Relevanz wären, zeigt sich insgesamt, dass solche Angebote und Handlungsoptionen eine sinnvolle Ergänzung des bestehenden Präventions- und Hilfesystems darstellen können.

Abstract

Objective: The study explores whether certain characteristics can be identified regarding the utilization of non-addiction-specific aids and relapse avoidance strategies which can be applied in the fields of prevention and care in order to specifically facilitate self-recovery without formal treatment among pathological gamblers.

Method: The sample consists of 135 former pathological gamblers which differ of their former utilization of formal addiction-specific care services: 69 former pathological gamblers who have recovered from problem gambling without formal treatment (SH) vs. 66 remitted former pathological gamblers with frequent utilization of addiction care services (RfH).

Results: The RfH represent the group which suffers the most from gambling related problems in the past and from negative consequences of pathological gambling. RfH utilize non-addiction-specific aids more frequently than SH. Furthermore, RfH more often apply behavioral strategies which are aimed at avoiding relapse.

Conclusion: Even though no non-addiction-specific aids and no relapse avoidance strategies with a potential for facilitating self-recovery from gambling problems could be found, the study shows that these kinds of aids and behavioral strategies can represent a useful complement to existing services of prevention and care.