TumorDiagnostik & Therapie 2016; 37(04): 195-201
DOI: 10.1055/s-0042-106804
Thieme Onkologie aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Validität der Empfehlungen zur Sekundärprävention von Dickdarmkrebs

Validity of recommendations for secondary prevention of colon cancer
F. Porzsolt
1  Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, AG Versorgungforschung, Ulm, Deutschland
,
D. Ittner
1  Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, AG Versorgungforschung, Ulm, Deutschland
,
D. Henne-Bruns
2  Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Ulm, Zentrum für Chirurgie, Ulm, Deutschland
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 May 2016 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Präventionsprogramme sollten nur empfohlen werden, wenn sie leisten, was sie zu leisten versprechen. Deshalb haben wir die Variation und Validität der Empfehlungen zum Darmkrebs-Screening von 9 Organisationen geprüft.

Methoden: Angaben zum Screening-Alter, chemischen Stuhltest (gFOBT), immunologischen Stuhltest (FIT), DNA-Stuhltest, Sigmoidoskopie, Koloskopie, Doppelkontrastuntersuchung/Barium-Doppelkontrasteinlauf und zur virtuellen Koloskopie/CT-Kolonografie wurden in 3 Schritten analysiert. 1) Erfassung aller Referenzen, die von den 9 Organisationen ausgewählt wurden, 2) Zuordnung der Referenzen zur Mortalität, Inzidenz und Sensitivität/Spezifität und 3) Bewertung der Validität bei Mortalitätsstudien.

Ergebnisse: Der Nachweis von okkultem Blut wird als einzige Screening-Methode von allen 9 Organisationen empfohlen. Die Koloskopie wird von 7 Organisationen empfohlen. Von 33 Referenzen zur Begründung des Screenings hatten 15 andere Endpunkte als die Mortalität. Eine Publikation war eine Metaanalyse. Elf von 17 Veröffentlichungen untersuchten den chemischen Stuhltest, 3 die Sigmoidoskopie und je eine Studie den immunologischen Stuhltest, die Koloskopie oder generell die Diagnostik des Darmes. Durchschnittlich wurden in allen Studien 2 von 9 Validitätskriterien vollständig, 5 teilweise und 2 nicht erfüllt. In 2 Veröffentlichungen war keines der Validitätskriterien vollständig erfüllt.

Schlussfolgerungen: Die Analyse der Empfehlungen zum Darmkrebs-Screening zeigte, dass 9 Organisationen unterschiedliche Ziele verfolgen und unterschiedliche Empfehlungen aussprechen. Die gewissenhafte und aufwendige Prüfung der wissenschaftlichen Studien zur Mortalität, die diesen Empfehlungen zugrunde liegen, weisen erhebliche Mängel auf und können damit die internationalen Empfehlungen zum Darmkrebs-Screening nicht hinreichend begründen. Sinnvoll wäre, über die zu erhebenden Daten einen Konsensus herbeizuführen, mit welchem eine belastbare Basis für Versorgungsentscheidungen generiert werden kann.

Abstract

Background: Prevention programmes should only be recommended if they achieve what they promise to achieve. Therefore, we checked the variation and validity of recommendations for screening for colorectal cancer of nine organisations.

Methods: We analysed the information concerning recommended screening age, guaiac faecal occult blood test (gFOBT), faecal immunological test (FIT), faecal DNA test, sigmoidoscopy, colonoscopy, double-contrast examination/double-contrast barium enema, and virtual colonoscopy/CT colonography in the following three steps: 1) we gathered the references quoted by the nine organisations; 2) references were categorised according to mortality, incidence and sensitivity/specificity; 3) the validity of references that reported reduced mortality attributed to screening were evaluated.

Results: Evidence of occult faecal blood was the only screening method recommended by all nine organisations. Colonoscopy was recommended by seven organisations. Fifteen of the 33 references used endpoints other than mortality to justify screening. One publication was a meta-analysis. Eleven of 17 publications evaluated the gFOBT, three evaluated sigmoidoscopy, one FIT, one coloscopy, and one general diagnosis of the intestine. On average, two of nine validity criteria were completely fulfilled, five only partially, and two were not fulfilled. In two publications, none of the validity criteria were completely met.

Conclusion: Analysis of screening for colorectal cancer revealed that nine organisations had different goals and different recommendations. Scrupulous and thorough evaluation of the scientific studies in relation to mortality, upon which these recommendations are based, revealed numerous shortcomings and therefore could not sufficiently substantiate the international recommendations for screening for colorectal cancer. It would be useful to establish a consensus about which data have to be collected to provide a reliable basis for health-care decisions.