Handchir Mikrochir plast Chir 2017; 49(01): 8-19
DOI: 10.1055/s-0042-111004
Übersichtsarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Integration der Hand nach Verletzungen

Integration of Injured Hands
Reiner Winkel
1  Handchirurgie, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 10 April 2016

akzeptiert 19 June 2016

Publication Date:
19 April 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund

Jede Verletzung der Hand desintegriert mehr oder weniger die verletzte Hand. Die Entfremdung einer verletzten Hand stört häufig die Rehabilitation. Wie kann die Entfremdung der eigenen Hand und die unbewusste, dem Willen entzogene Hemmung ihrer Wahrnehmung und ihres Gebrauchs erkannt, erklärt, vermieden und benannt werden?

Material und Methoden

Beobachtungen und Gespräche bei Rehabilitationen nach Verletzungen von Händen führten im Austausch mit Patienten und ihren anderen Helfern zum Konzept einer biopsychosozial integrierenden Rehabilitation und einer kreativen Handtherapie zur Vermeidung und zur Behandlung von Störungen der Integration.

Ergebnisse

Erkennen: Die Hemmung der Gestik der Denkerhaltung war das aufschlussreichste Zeichen für die Erkennung und das Ausmaß einer Störung der Integration einer verletzten Hand. Erklären: Die unwillkürliche Hemmung der Wahrnehmung und des Gebrauchs einer verletzten Hand ist Ursache und Folge einer Entfremdung des geschonten Gliedes. Vermeiden: Aufklärung durch Handchirurgen und Handtherapeuten. Kreative Handtherapie. Komplexe Störungen der Integration benötigen interdisziplinäre Hilfe. Benennen: Arbeitshypothesen: Posttraumatisch verhältnismäßige regionale Desintegration während der Heilung der Gewebe. Posttraumatisch komplexe regionale Desintegration, wenn die Desintegration länger dauert als die Heilung der Gewebe, oder wenn auch die Person leidet. Das komplexe regionale Schmerzsyndrom wird als seltener Sonderfall einer Störung der biopsychosozialen Integration abgegrenzt.

Schlussfolgerung

Eine posttraumatisch regionale Desintegration ist verhältnismäßig während der Heilung der Gewebe. Wenn die genannten Zeichen unverhältnismäßig stark ausgeprägt sind und oder nach Heilung der Gewebe fortbestehen, kann das Übergreifen der Störung auf die biopsychosoziale Einheit der Person komplex genannt werden. Sowohl die Auswirkungen der verhältnismäßigen regionalen Desintegration als auch die Entstehung und Verschlimmerung einer komplexen regionalen Desintegration können vermieden werden durch die Förderung der Integration. Zu beweisen bleibt: die Wirkung des Vorbildes der gesunden Hand für die Physiotherapie; die diagnostische und therapeutische Bedeutung der Gestik der Denkerhaltung; die Effektivität und die wirtschaftliche Effizienz einer biopsychosozial integrierend wirkenden Rehabilitation und einer kreativen Handtherapie.

Abstract

Background

Any injury of a hand more or less disintegrates the injured hand. The rehabilitation of an alienated hand is prolonged. How can the alienation of the own but injured hand and the involuntary and unconscious inhibition of its perception and use be diagnosed, explained, avoided and designated?

Material and Methods

Medical observations and interviews with patients and therapists on the occasion of rehabilitation of hand injuries resulted in the development of a new concept of biopsychosocial integrating rehabilitation and a creative hand therapy with the objective of integrating injured and alienated hands.

Results

Diagnosis: The inhibition of the gesture of thinking has been the most revealing sign for the diagnosis of a disintegration of an injured hand. Explanation: The involuntary inhibition to recognize and use an injured hand causes and implicates the alienation of the rested hand. Prevention: Information by hand surgeons and hand therapists. Creative hand therapy guides the attention to complex and pleasing activities. In complex disintegrations after hand injuries the hand as well as the person need help. Designation: Hypotheses: Posttraumatic Proportionate Regional Disintegration while the tissues heal. Posttraumatic Complex Regional Disintegration, if the disintegration overruns the healing of tissues or if the person suffers. The Complex Regional Pain Syndrome is distinguished as a rare exception of a biopsychosocial disintegration.

Conclusion

Posttraumatic regional disintegration seems to be proportionate while the tissues are healing. If the mentioned sensations of the patients and the visible signs of disintegration persist, the disorder spreads onto the biopsychosocial unit of the person. This disorder of hand and person may be designated as a complex disorder. The impact of a proportionate posttraumatic disintegration as well as the formation and exacerbation of a complex posttraumatic disintegration may be prevented by the facilitation of the integration of an injured hand. Scientific prove is needed for: the guiding impact of the healthy hand for physiotherapy; the impact of the gesture of thinking to diagnosis and treatment of disintegrations; the effectivity and the economic efficiency of a biowpsychosocial integrating rehabilitation and creative hand therapy.