TumorDiagnostik & Therapie 2016; 37(06): 322-326
DOI: 10.1055/s-0042-111303
Thieme Onkologie aktuell
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Cognitive Computing – Essenzieller Teil der Medizin 2020

Cognitive Computing – Essential part of medicine in 2020
M. Reumann
1  Sustainable, Resilient Health Systems Research, IBM Research – Zürich, Rüschlikon (Schweiz)
,
B. Böttcher
2  Vice President – Healthcare and Life Sciences DACH, IBM Deutschland, Hamburg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 August 2016 (online)

Zusammenfassung

Der perfekte Sturm der zur Diagnose und Therapie verfügbaren Daten (auch als „Big Data“ bezeichnet) kann im regulären klinischen Alltag nur durch kognitive Assistenzsysteme gemeistert werden. Intelligente Algorithmen werden eingesetzt, um dem Arzt und medizinischen Pflegepersonal alle notwendigen Informationen und Evidenz transparent darzustellen, damit der Patient die bestmögliche Versorgung erfährt. Dabei müssen Erkenntnisse aus den medizinischen Daten (Patientenakten, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse etc.) gewonnen werden, um sinnvolle Lösungen anbieten zu können.

Kognitive Systeme verstehen natürliche Sprache (gesprochen oder geschrieben), Bilder und können strukturierte und unstrukturierte Daten (z. B. Texte) ganzheitlich erfassen. Kognitive Systeme verstehen nicht nur Informationen, sondern setzen sie auch in Kontext und verstehen die grundlegenden Ideen und Konzepte im Zusammenhang. Kognitive Systeme lernen kontinuierlich aus dem beständig wachsenden medizinischen Wissen und von Experten. Dadurch werden sie von Tag zu Tag besser. Zwei Kernpunkte sind dabei sehr wichtig: Die IBM Watson Technologie wird entwickelt, um den Dialog mit dem Nutzer zu führen und um die Daten, Informationen und die Argumentationsschritte transparent darzustellen. Dadurch kann der Nutzer schnell die Informationen erfassen und einfach nachvollziehen, wie das System zu einer Lösung und einem Vertrauenswert gekommen ist.

Cognitive Computing wird ein essentieller Teil der Medizin werden, denn aus der Flut an Daten müssen die zur Diagnose und Behandlung relevanten Erkenntnisse gewonnen werden, um für die Ärzte sinnvolle Lösungen bieten zu können. Wir sehen die kognitive Technologie als Assistenzsystem, das dem Arzt zur Verfügung steht und Katalysator in der digitalen Revolution der Medizin ist.

Abstract

The perfect storm of available data for diagnosis and therapy (Big Data) can only be mastered by assistive cognitive systems. Intelligent algorithms can be used to deliver information and evidence transparently to the doctors and medical staff so that the patient receives the best possible care. Insights have to be generated out of data so that meaningful solutions can be offered.

Cognitive systems can understand language (spoken and written), images and they can make use of structured and unstructured data (e.g. medical texts) exhaustively. Cognitive Systems not only understand information but also put data into context and understand the underlying concepts. Cognitive Systems learn continuously from the growing medical knowledge and the interaction with experts. Therefore, they get better from day to day. Two key points are important: The IBM Watson technology has been developed to allow a dialogue with the user and to represent data, insights and reasoning in a transparent manner. That way, the user can access and comprehend the information fast and understand how the system came to a certain conclusion or hypothesis.

Cognitive Computing will become an essential part of medicine because the insights that are relevant for diagnosis and therapy have to be gained from the overload of medical information which is available today. And the flood of knowledge and data will increase in the years to come. Cognitive Computing will NOT make the physician redundant. Quite opposite, cognitive systems will assist and serve physicians and medical staff and be a catalyst in the digital revolution of medicine.