Zentralbl Chir 2017; 142(06): 583-589
DOI: 10.1055/s-0042-112024
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Mitarbeiterzufriedenheit im Arbeitszeitmodell: Längsschnittstudie zu Praxistauglichkeit und Gesetzeskonformität in einer chirurgischen Klinik der Maximalversorgung

Staff Satisfaction within Duty Hour Models: Longitudinal Survey on Suitability and Legal Conformity at a Surgical Maximum Care DepartmentC. Langelotz1, G. Koplin1, A. Pascher1, R. Lohmann1, A. Köhler2, J. Pratschke1, O. Haase1
  • 1Chirurgische Klinik, Campus Mitte/Campus Virchow, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
  • 2Kaufmännische Zentrumsleitung CC08, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 August 2016 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund In dem Spannungsfeld zwischen Klinikorganisation, Arbeitszeitgesetz, Patientensicherheit, Nachwuchsmangel und Wettbewerbsfähigkeit ist die Entwicklung bestmöglicher Arbeitszeitmodelle zur Aufrechterhaltung maximaler Versorgungsqualität bei gleichzeitiger Gesetzeskonformität unabdingbar. Hierzu ist die Evaluation der Auswirkungen der Dienstmodelle auf die Mitarbeiterzufriedenheit sinnvoll.

Material und Methoden Nach Abschaffung des traditionellen 24-Stunden-Dienstes 2007 in einer chirurgischen Klinik der Maximalversorgung wurden konsekutiv ein 18-Stunden-Dienst und nachfolgend 2008 ein 12-Stunden-Dienstmodell zur Verbesserung der Übergabequalität und Reduktion von Übergabeverlusten implementiert. In einer begleitenden Mitarbeiterbefragung wurden die Auswirkungen auf Arbeitsorganisation, Lebensqualität und Einkommen in anonymisierten Fragebögen evaluiert. 2014 wurde die Mitarbeiterbefragung erneut durchgeführt.

Ergebnisse Bei 95% Rücklaufquote der Fragebögen 2008 und 93% Rücklaufquote 2014 wurde das 12-Stunden-Modell aufgrund der deutlich höheren Dienstfrequenz mit entsprechend höherer sozialer Belastung schlechter bewertet. Ebenso wurde die körperliche Belastung und chronische Müdigkeit im 12-Stunden-Dienst am schlechtesten bewertet. Der 18-Stunden-Dienst war das Modell der 1. Wahl bei den Mitarbeitern. Der 24-Stunden-Dienst wurde als beste Kompromisslösung zwischen Erfordernissen der Arbeitsorganisation und Mitarbeiterbedürfnissen gewertet und das Dienstmodell daraufhin 2015 erneut angepasst.

Schlussfolgerung Essenzielle Grundlage einer chirurgischen Klinik ist ein an die Erfordernisse der Arbeitsabläufe, des Arbeitszeitgesetzes und Bedürfnisse der Mitarbeiter angepasstes Dienstmodell. Der optimalen Arbeitsorganisation kann ein 12-Stunden-Dienstmodell gerecht werden, aber nur bei entsprechendem Personalschlüssel gelingt dies ohne Inkaufnahme einer zu hohen Dienstfrequenz mit entsprechend stark empfundener Beeinträchtigung der Lebensqualität. Eine Mitarbeiterbefragung sollte regelmäßig durchgeführt werden, um die tatsächlichen Auswirkungen des Dienstsystems erfassen und weiter optimieren zu können. Das viel kritisierte 24-Stunden-Dienstsystem erscheint mit Augmentierung durch einen Entlastungsdienst in den Abendstunden deutlich besser als sein Ruf.

Abstract

Background Between the conflicting requirements of clinic organisation, the European Working Time Directive, patient safety, an increasing lack of junior staff, and competitiveness, the development of ideal duty hour models is vital to ensure maximum quality of care within the legal requirements. To achieve this, it is useful to evaluate the actual effects of duty hour models on staff satisfaction.

Materials and Methods After the traditional 24-hour duty shift was given up in a surgical maximum care centre in 2007, an 18-hour duty shift was implemented, followed by a 12-hour shift in 2008, to improve handovers and reduce loss of information. The effects on work organisation, quality of life and salary were analysed in an anonymous survey in 2008. The staff survey was repeated in 2014.

Results With a response rate of 95% of questionnaires in 2008 and a 93% response rate in 2014, the 12-hour duty model received negative ratings due to its high duty frequency and subsequent social strain. Also the physical strain and chronic tiredness were rated as most severe in the 12-hour rota. The 18-hour duty shift was the model of choice amongst staff. The 24-hour duty model was rated as the best compromise between the requirements of work organisation and staff satisfaction, and therefore this duty model was adapted accordingly in 2015.

Conclusion The essential basis of a surgical department is a duty hour model suited to the requirements of work organisation, the Working Time Directive and the needs of the surgical staff. A 12-hour duty model can be ideal for work organisation, but only if augmented with an adequate number of staff members, the implementation of this model is possible without the frequency of 12-hour shifts being too high associated with strain on surgical staff and a perceived deterioration of quality of life. A staff survey should be performed on a regular basis to assess the actual effects of duty hour models and enable further optimisation. The much criticised 24-hour duty model seems to be much better than its reputation, if augmented by additional staff members in the evening hours.