Inf Orthod Kieferorthop 2016; 48(03): 189-193
DOI: 10.1055/s-0042-116498
Übersichtsartikel
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Bakteriämie und Endokarditisprophylaxe – Relevanz für den Kieferorthopäden

Bacteremia and Endocarditis Prophylaxis – Relevance for OrthodontistsK. A. Grötz1, E. Schiegnitz2
  • 1Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken, Wiesbaden
  • 2Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie – Plastische Operationen, Universitätsmedizin Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 October 2016 (online)

Zusammenfassung

Bis vor ca. 10 Jahren war die Endokarditisprophylaxe mittels oraler Antibiotikaeinnahme eine Stunde vor (invasiven) zahnärztlichen Behandlungen für ein großes und heterogenes Kollektiv an Risikopatienten fest etabliert. Umfangreiche wissenschaftliche Daten aus den zurückliegenden Jahrzehnten belegen die Häufigkeit von Bakteriämien aber nicht nur für zahnärztliche Maßnahmen, sondern auch ausgelöst durch Alltägliches, wie Kauen oder Mundhygienemaßnahmen durch den Patienten selbst. Dies verwies auf eine gewisse Inkonsequenz der Endokarditisprophylaxe. Zusätzlich schärfte sich vor ca. 10 Jahren die Sensibilität für Antibiotika-assoziierte Nebenwirkungen, die letztlich auch bei einer nur einmaligen Einnahme ausgelöst werden können. Deshalb wurden in den Jahren 2007–2009 in Europa und den USA neue kardiologische Leitlinien publiziert, die die Notwendigkeit der Prophylaxe insgesamt zurücknahmen, letztlich aber auf unterschiedliche Dimensionen reduzierten. Nur in England erfolgte im Rahmen einer Gesundheitsrichtlinie der weitgehende Verzicht auf die Endokarditisprophylaxe für alle unterschiedlichen Risikogruppen. Eine aufsehenerregende Publikation im Jahr 2015 [1] zeigt auf, dass nach der deutlichen Verminderung der Antibiotika-Verschreibung zur Endokarditisprophylaxe im Jahr 2008 ein stetiger und signifikanter Anstieg der Neuerkrankungen an Endokarditiden zu verzeichnen ist. Die Publikation löste eine hochrangige internationale Diskussion aus, in deren Verlauf auch gezeigt werden konnte, dass in den USA trotz Reduktion der Endokarditisprophylaxe eine sinkende Fallzahl an Endokarditiden beobachtet wurde. Entscheidender Unterschied ist offenbar, dass in den USA (wie auch dem europäischen Festland) die Prophylaxe auf höhere Risikoprofile konzentriert und somit nicht völlig bzw. weitgehend aufgegeben wurde. Da eine Bakteriämie auch bei orthodontischen Behandlungsschritten in Studien nachweisbar ist, hat diese Schlussfolgerung für Kieferorthopäden ebenso Bedeutung, wie für Zahnärzte und Chirurgen. Das Fazit kann deshalb lauten, erstens den tatsächlichen Risikopatienten für eine Endokarditis zu identifizieren und zweitens diesem Kollektiv eine Antibiotikaprophylaxe vor Bakteriämie-auslösenden Behandlungen zu verordnen.

Abstract

Until some 10 years ago, endocarditis prophylaxis by using oral antibiotics one hour before (invasive) dental treatment used to be a firmly established rule for a large and heterogeneous collective of risk patients. However, comprehensive scientific data from recent decades has proven the frequent occurrence of bacteremia not only triggered by dental measures but also by everyday activities, such as chewing or oral hygiene measures carried out by the patients themselves. This has been seen as a certain inconsistency of endocarditis prophylaxis. In addition, some 10 years ago, awareness of side effects associated with antibiotics started to increase even if antibiotics are administered only once. Therefore, new cardiological guidelines were published in the period from 2007 until 2009 in Europe and the USA, which decreased the need for prophylaxis overall, but ultimately reduced it to varying dimensions. It was only in the UK, as part of a health guideline, that endocarditis prophylaxis was largely refrained from for all the different risk groups. A sensational publication from 2015 [1] reveals that – following a clear reduction in the prescription of antibiotics for endocarditis prophylaxis in 2008 – a steady and significant rise in the number of new cases of endocarditis could be recorded. This publication triggered high-level international debates in the course of which it was also possible to show that a declining number of endocarditis cases could be observed in the USA despite the reduction of endocarditis prophylaxis. The notable difference seems to be that in the USA (similarly to the European mainland) prophylaxis focuses on higher risk profiles and has therefore not been given up completely or to a large degree. As studies prove the occurrence of bacteremia also in orthodontic treatment stages, this conclusion is relevant for orthodontists as well as for dentists and surgeons. The conclusion might therefore be, first of all, to identify actual risk patients for endocarditis and, secondly, prescribe to this collective an antibiotic prophylaxis before treatments which trigger bacteremia.