Aktuelle Kardiologie 2016; 5(06): 424-430
DOI: 10.1055/s-0042-117273
Übersichtsarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Kardiale Computertomografie: Pro und Contra der CT-Koronarangiografie

Cardiac Computed Tomography: Pros and Cons of CT Coronary Angiography
A. Schmermund
Kardiologie, CCB – Cardioangiologisches Centrum Bethanien, Frankfurt am Main
,
J. Eckert
Kardiologie, CCB – Cardioangiologisches Centrum Bethanien, Frankfurt am Main
,
T. Voigtländer
Kardiologie, CCB – Cardioangiologisches Centrum Bethanien, Frankfurt am Main
› Institutsangaben
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
20. Dezember 2016 (online)

Zusammenfassung

Die Besonderheit der nichtinvasiven CT-Koronarangiografie (CTA) liegt in der Visualisierung der koronaren Atherosklerose. Sie nimmt damit eine singuläre Stellung im Vergleich mit anderen, funktionellen Verfahren ein. Sie ist mittlerweile als diagnostisches Verfahren insbesondere zum Ausschluss von hochgradigen Koronarstenosen gut etabliert. Dank der technischen Entwicklungen gelingt eine robuste Bildqualität auch bei Patienten mit Tachykardie und Vorhofflimmern. Unverändert schwierig ist die CTA-Diagnostik bei komplexen Koronarbefunden, insbesondere ausgeprägter Verkalkung. Folgerichtig ist die Spezifität der Untersuchung eingeschränkt. Die CT-basierte FFR (fractional flow reserve) soll dies in der Zukunft verbessern. Insgesamt ist die diagnostische Genauigkeit der CTA bei Betrachtung der invasiven Koronarangiografie als Referenzverfahren im Vergleich mit Belastungs-EKG und Myokardszintigrafie überlegen. Zwei randomisierte Studien, PROMISE und SCOT-HEART, haben kürzlich untersucht, inwieweit dies auch prognostische Vorteile mit sich bringt. Angesichts einer sehr niedrigen Rate an klinischen Endpunkten ließ sich kein Unterschied zeigen, wenngleich die Anzahl nicht letaler Myokardinfarkte rückläufig zu sein schien. Mittlerweile wird die CTA als gleichwertige Alternative zu den nichtinvasiven Funktionstests angesehen. Bei Nachweis von Koronarplaques müssen geeignete therapeutische Konsequenzen gezogen werden, ohne dass eine Überdiagnostik oder -therapie resultiert. Eine fundierte kardiologische Beurteilung ist deshalb unumgänglich.

Abstract

In comparison with other non-invasive tests for the diagnosis of coronary artery disease (CAD), CT coronary angiography (CTA) stands out in that it allows for direct visualization of coronary atherosclerosis. In particular, the ability to rule out high-grade coronary stenoses by using CTA has been established. Owing to the technical developments, image quality has become quite robust so that it is now possible to examine even patients with high heart rates or atrial fibrillation. However, the presence of complex coronary anatomy, in particular severe calcification, can still hamper meaningful image analysis, thus reducing the specificity of the test. CT-based FFR (fractional flow reserve) has been devised to improve this aspect in the future. Overall, when compared with invasive coronary angiography as the reference standard, the accuracy of CTA is superior to exercise stress testing and nuclear myocardial perfusion imaging for the diagnosis of CAD. Whether this translates into improved clinical outcomes has recently been analyzed in 2 randomized studies, PROMISE and SCOT-HEART. Against the background of a very small number of clinical events, a prognostic advantage for CTA could not been demonstrated, even though the number of non-fatal myocardial infarctions appeared to be somewhat reduced. Currently, CTA has been accepted as a valid alternative to the established non-invasive diagnostic tests. In case CTA shows coronary atherosclerosis in an individual, further procedures and therapy need to be planned, albeit avoiding overdiagnosis and -therapy. Consequently, a well-founded cardiologic care is indispensable.