ZKH 2016; 60(04): 164-171
DOI: 10.1055/s-0042-119293
Wissen
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wie kam die Ätiologie in die Homöopathie?

Eine Studie zum Ätiologie-Begriff in Bezug auf Anfang und Ursache von Krankheiten
Jutta Gnaiger-Rathmanner
Further Information

Publication History

Publication Date:
11 July 2017 (online)

Zusammenfassung

Dem Inhalt nach ist die Ätiologie schon im § 5 des Organon von Hahnemann begründet. Darin wird der Anfang einer Krankheit im Gegensatz zu ihrer tiefer liegenden Ursache behandelt.

Der Begriff der Ätiologie selbst entwickelt sich über den Beitrag von Bönninghausens, über Hering und Kent stufenweise, bis Schmidt ihn deutlich formuliert und in seinem Alterswerk an die erste Stelle des Hierarchisierens stellt. Dorcsi formt die Ätiologie als wichtigen Baustein in seinem Lehrgebäude der Wiener Schule aus.

In den neuen Repertorien finden sich ganz selbstverständlich die wertvollen Rubriken „ailments from“, „Beschwerden durch“.

Summary

The contents of etiology have been clearly defined by Hahnemann in § 5 of the Organon. There the difference between the beginning of a disease and its deeper cause is pointed out precisely.

The term of etiology itself has been developing gradually from the contribution of Bönninghausen via Hering and Kent, up to P. Schmidt who defined it expressively and put etiology at the first place in hierarchisation. Dorsci elaborated etiology to a marked step in his doctrine of the Viennese School.

Along with these facts the new repertories have introduced the valuable rubrics „ailments from“.