Psychother Psychosom Med Psychol 2017; 67(02): 83-90
DOI: 10.1055/s-0042-120271
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Trauma, Resilienz und Emotionsregulation

Trauma, Resilience, and Emotion Regulation
Julia Holl
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
,
Isabel Pap
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
,
Jonna Südhof
2  Zentralinstitut für seelische Gesundheit, Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP), Mannheim
,
Elisabeth Wolff
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
,
Katharina Staben
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
,
Sebastian Wolff
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
,
Anja Höcker
3  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
4  Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS), Universität Hamburg
,
Philipp Hiller
3  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
4  Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS), Universität Hamburg
,
Ingo Schäfer
3  Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
4  Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS), Universität Hamburg
,
Sven Barnow
1  Klinische Psychologie und Psychotherapie, Psychologisches Institut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

eingereicht 02 May 2016

akzeptiert 13 October 2016

Publication Date:
13 March 2017 (online)

Zusammenfassung

Einleitung: Das Erleben traumatischer Erfahrungen in der Kindheit und Jugend gilt als Risikofaktor für Psychopathologie. Eine funktionale Emotionsregulation (ER) könnte für einen späteren resilienten Entwicklungsverlauf bedeutsam sein.

Material & Methoden: In dieser Studie wurde der habituelle Einsatz von spezifischen ER-Strategien zwischen psychisch gesunden Personen mit (n=61) und ohne (n=52) traumatische Erfahrungen in der Kindheit und Jugend mithilfe des Heidelberger Fragebogen zur Erfassung der Emotionsregulationsstrategien (H-FERST) verglichen. Psychopathologie wurde mittels SKID-I, ADP-IV, SCL-27 und BDI-II erfasst.

Ergebnisse: Die beiden Gruppen unterschieden sich nicht signifikant im habituellen Einsatz der ER-Strategien. Die gesunden Personen mit traumatischen Erfahrungen gaben eine signifikant höhere subjektive psychische Belastung an.

Diskussion & Schlussfolgerung: Vor dem Hintergrund einer subjektiv höheren psychischen Belastung könnte eine funktionale habituelle Nutzung von ER-Strategien einen Erklärungspfad für die resiliente Entwicklung von Betroffenen mit traumatischen Erfahrungen in der Kindheit und Jugend darstellen.

Abstract

Background: History of childhood abuse and neglect is considered to be a relevant risk factor for adult psychopathology. A functional emotion regulation (ER) can account for resilience despite of traumatic experiences in childhood.

Materials & Methods: This study compares the habitual use of specific ER strategies among mentally healthy individuals with (n=61) and without (n=52) experience of childhood abuse and neglect by using the self-rating instrument Heidelberg Form for Emotion Regulation Strategies (H-FERST). SCID-I, ADP-IV, SCL-27, and BDI-II were used for assessment of psychopathological distress.

Results: We found no group difference in the habitual use of ER strategies. Healthy individuals with childhood abuse and neglect showed significantly more subjective distress symptoms.

Discussion & Conclusion: Considering the significantly higher psychopathological distress reported by the trauma group, the functional habitual use of ER strategies could serve as a path to explain the resilient development of adult individuals after childhood abuse and neglect.