Rehabilitation 2017; 56(05): 313-320
DOI: 10.1055/s-0042-122677
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Inanspruchnahme der Anschlussrehabilitation nach einer Bandscheibenoperation

Sektorenübergreifende Auswertung von Routinedaten einer gesetzlichen Krankenversicherung und der gesetzlichen RentenversicherungUtilization of Rehabilitation after Disk SurgeryA Cross-Sectoral Analysis of Claims Data from Statutory Health Insurance and German Federal Pension FundJulia Dannenmaier1, Sabrina Ritter1, Silke Jankowiak1, Rainer Kaluscha1, Gert Krischak1, 2
  • 1Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung an der Universität Ulm, Bad Buchau
  • 2Abt. Orthopädie und Unfallchirurgie, Federseeklinik, Bad Buchau
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 April 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel

Ziel der Studie ist die Identifikation von Merkmalen, die die Inanspruchnahme einer Anschlussrehabilitation (AR) einschließlich einer möglichen häuslichen Übergangszeit zwischen Akutaufenthalt und AR beeinflussen.

Methodik

Mithilfe eines verknüpften Routinedatensatzes der Deutschen Rentenversicherung Bund, Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg und der AOK Baden-Württemberg wurde der Einfluss von ambulanten und akutstationären Behandlungen sowie von Patientenmerkmalen auf die Inanspruchnahme einer AR und deren Zeitpunkt mittels logistischer Regression geprüft.

Ergebnisse

Eine AR wurde eher von älteren und deutschen Patienten in Anspruch genommen. Ebenso gingen Patienten mit Adipositas sowie diese, die in der Akutklinik physikalisch-therapeutische Einzelmaßnahmen erhielten, eher zur AR. Erhielten die Patienten während der Operation mind. eine Bluttransfusion, nahmen sie nur halb so oft eine AR in Anspruch.

Eine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Direktverlegung in die Rehabilitationseinrichtung wiesen weibliche und ältere Patienten auf sowie diese, die physikalisch-therapeutische Einzelmaßnahmen erhielten. Zwischen 2005 und 2010 nahm die Wahrscheinlichkeit für eine AR ohne Direktverlegung, also über eine häusliche Übergangszeit, zu.

Schlussfolgerung

Die Inanspruchnahme und der Zeitpunkt der AR spiegeln die individuellen Behandlungsbedürfnisse der Patienten wider und scheinen insofern bedarfsorientiert zu erfolgen. Dennoch gibt es Hinweise auf eine Unterinanspruchnahme bestimmter Patientengruppen (ausländische Staatsangehörige, Arbeitslose, männliche Patienten).

Abstract

Objectives

The aim of this study was to identify relevant factors that influence utilization and interim period between hospitalization and postoperative rehabilitation after disk surgery.

Methods

Logistic regression was performed for utilization of an early postoperative rehabilitation and for an interim period, when patients were going to a rehabilitation facility (directly after hospitalization or after a period at home) on claims data from statutory pension insurance and statutory health insurance.

Results

Increased utilization of postoperative rehabilitation was found in older and German patients. Moreover, adiposity and additional physiotherapy in hospital increased the utilization of postoperative rehabilitation, while blood transfusion during hospitalization was an inhibiting factor.

Female gender, older age and additional physiotherapy in hospital decreased the probability for an interim period between hospitalization and postoperative rehabilitation. However, the probability for an interim period increased from 2005 to 2010.

Conclusion

Utilization and interim period between hospitalization and postoperative rehabilitation meet patient’s needs and seem adequate. Nevertheless, there are indications for under-utilization of certain patient groups (foreign citizens, unemployed persons, male patients).