Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/s-0042-122854
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nutzenanalyse onkologischer Zentrenbildung im Bereich der Behandlung des kolorektalen Karzinoms

Utility Analysis of Oncological Centre Building in the Field of Colorectal CancerInes Weinhold1, Tobias Keck2, Axel Merseburger3, Achim Rody4, Barbara Wollenberg5, Danny Wende1, Dennis Häckl1, Christian Elsner6
  • 1WIG2 GmbH, Wissenschaftliches Institut für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung, Leipzig, Deutschland
  • 2Klinik für Chirurgie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
  • 3Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
  • 4Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
  • 5Klinik für Hals-Nasen und Ohrenheilkunde, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
  • 6Management, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
04 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund In der Behandlung des kolorektalen Karzinoms gibt es, wie bei anderen onkologischen Entitäten, den Trend einer zunehmenden Etablierung spezialisierter und zertifizierter Krebszentren. Ein Kernelement der Behandlung stellen multidisziplinäre Tumorboards dar. Eine Quantifizierung potenzieller Nutzeneffekte dieses Trends scheint vor dem Hintergrund einer zunehmend geführten Kosten-Nutzen-Diskussion wichtig und angebracht. In dieser Studie wird daher untersucht, inwiefern durch die Etablierung einer multidisziplinären Betrachtung in einem Krebszentrum das Überleben von Patienten mit der Diagnose des kolorektalen Karzinoms gesteigert werden kann. Auf dieser Grundlage werden anschließend in einem Markov-Modell epidemiologische Auswirkungen simuliert, und es wird geschätzt, welcher Nutzen unter Berücksichtigung der aktuellen demografischen Entwicklung, regional und im Zeitverlauf erwartet werden kann.

Material und Methoden Es erfolgte eine systematische Literaturanalyse zu potenziellen Überlebenseffekten in Verbindung mit einer multidisziplinären Behandlung in onkologischen Zentren im Bereich des kolorektalen Karzinoms. Nach dem PRISMA-Schema wurden aus 602 Artikeln schrittweise durch Titel-, Abstract- und Volltext-Review 10 relevante Publikationen identifiziert und in einer Metaanalyse zusammengefasst. Regionale Nutzenwirkungen, in Form gewonnener Lebensjahre, wurden am Beispiel der im Jahr 2012 (Kiel) und 2013 (Lübeck) etablierten Darmkrebszentren am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein bis zum Jahr 2020 prognostiziert. Dafür wurde eine Simulation erwarteter Veränderungen der bis 2020 extrapolierten Inzidenz-, Mortalitäts- und Prävalenzraten in einem Markov-Modell anhand der detaillierten Bevölkerungsdaten Schleswig-Holsteins erstellt.

Ergebnisse Die Metaanalyse ergab, dass eine multidisziplinäre Fallbehandlung in Krebszenten mit einer Mortalitätsreduktion um 4,5 % assoziiert ist. Dabei profitieren insbesondere Patienten in fortgeschritteneren Krankheitsstadien. Gemäß den getroffenen Annahmen in der Simulation können durch eine multidisziplinäre Behandlung in Darmkrebszentren kumulativ 106 Lebensjahre bis 2020 in Schleswig-Holstein gewonnen werden.

Schlussfolgerung Zentrenbildung im onkologischen Bereich ist mit positiven Outcomes für Patienten verbunden. Die Literaturlage zeigt, dass weiterer Studienbedarf besteht, um weitere Auswirkungen der Zentrenbildung in der Therapie des kolorektalen Karzinoms zu untersuchen. Die Krebsregister stellen hierfür die wesentliche Grundlage dar. Auf Basis der prognostizierten epidemiologischen Entwicklung können künftige Anforderungen an die Versorgung abgeleitet werden.

Abstract

Background In the field of colorectal cancer and other cancer entities, there is an ongoing trend to establish multidisciplinary treatment in specialised cancer centres. Little is known by now about the outcomes of this centralised and quality-driven treatment approach. In light of the increasing cost-benefit discussions, assessments of their impact seem to be necessary. This paper discusses positive effects of cancer centres with a particular focus on the multidisciplinary approach and its potential impact on survival outcomes of colorectal cancer patients. The study applies a Markov approach to assess the epidemiological impact of the cancer centre establishment and associated life years gained, both at a regional level and over time.

Materials and Methods We conducted a systematic literature review to evaluate effects of multidisciplinary treatment in specialised cancer centres in the field of colorectal cancer. Applying the PRISMA scheme, 602 articles were assessed by title, abstract and full text. Finally, 10 publications met the inclusion criteria and were included in a meta-analysis. Using the example of the “Krebszentrum Nord” at the University Hospital in the federal state of Schleswig-Holstein, we assessed the impact of changes in survival rates at the regional level by simulating expected incidence, mortality and prevalence rates in a Markov model including detailed population data of Schleswig-Holstein.

Results The meta-analysis revealed that multidisciplinary treatment in a cancer centre was associated with a 4.5 % reduction of mortality rates in colorectal cancer patients. The greatest benefits were found for patients in advanced disease stages. At the regional level, 106 life years could be gained through the centre for colorectal cancer until 2020, according to the assumptions of the simulation.

Conclusion The establishment of colorectal cancer centres is associated with positive outcomes for patients. However, the scarce evidence base underpins the need for additional studies to further examine the impact of centre building in colorectal cancer care. Cancer registries are a solid foundation for further research. Future requirements for oncological care can be derived from the predicted epidemiological development.

Supporting Information