Akt Neurol 2017; 44(01): 8-14
DOI: 10.1055/s-0042-123843
Neue Strukturen in der Neurologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neuroonkologische Zentren (NOZ)

Neuro-Oncological CentresPeter Hau1, Herwig Strik2, Wolfgang Wick3, Walter Stummer4, Simone Wesselmann5, Christoph Kowalski5, Uwe Schlegel1
  • 1Klinik und Poliklinik für Neurologie und Wilhelm Sander Therapieeinheit Neuroonkologie, Universität Regensburg
  • 2Klinik und Poliklinik für Neurologie, Philipps-Universität Marburg
  • 3Klinik und Poliklinik für Neurologie und NCT Heidelberg, Heidelberg
  • 4Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, Universitätsklinikum Münster
  • 5Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin
  • 6Klinik für Neurologie, Neurologische Universitätsklinik, Knappschafts-Krankenhaus Bochum, Bochum
Further Information

Publication History

Publication Date:
06 March 2017 (online)

Zusammenfassung

Seit 2011 werden über das Verfahren der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) Zertifizierungen Neuroonkologischer Zentren (NOZ) durchgeführt. Diese Zentren werden als Module unter dem Dach von Onkologischen Zentren zertifiziert. Im März 2016 waren 23 NOZ an 24 Standorten zertifiziert. Im Zertifizierungsverfahren werden Daten zur Struktur der Zentren sowie sogenannte Kennzahlen erfasst und einem nationalen Benchmarking unterzogen. Erfasst werden die Anzahl der Erstdiagnosen, der Anteil der Patienten in interdisziplinären Fallbesprechungen, die psychoonkologische und sozialdienstliche Betreuung, der Anteil der Studienpatienten, der Anteil an operierten Patienten, der Anteil der Biopsien sowie die Rate von Komplikationen, hier Revisionsoperationen und postoperative Wundinfektionen. Auswertungen der DKG dokumentieren eine kontinuierlich steigende Zahl an NOZ. Aus Sicht der Autoren und gestützt durch die zur Verfügung stehenden Daten führt der Zertifizierungsprozess zu einer deutlich besseren Erfüllung der Anforderungen in den zertifizierten Zentren. Mittlerweile wird ein großer Teil der Patienten mit Erstdiagnose eines primären Hirntumors in NOZ versorgt. Ziel ist eine weitere Ausweitung des Zertifizierungsverfahrens, um möglichst allen Patienten mit primären Hirntumoren flächendeckend eine Versorgung in Neuroonkologischen Zentren anbieten zu können.

Abstract

Since 2011, Neuro-Oncological Centres (NOC) have been evaluated systematically within a certification process by the German Cancer Society (DKG). These centres are embedded as “modules” within Oncological Centres. A total of 24 NOCs at 23 places have been certified till March 2016. Within the certification procedure, structures and key numbers of centres are evaluated and subjected to benchmarking. The number of all cases with primary diagnosis, the percentage of cases presented and discussed in the interdisciplinary brain tumor board, the numbers of psycho-oncological and of socio-medical care, the percentage of patients enrolled into clinical trials, the number of brain tumor operations and biopsies as well as their complication rates are all subjected to systematic assessment and evaluation. Analysis of the DKG documents shows that the number of NOCs in Germany is steadily increasing. Based on the available data, the authors believe that this certification process has resulted in improved fulfillment of the criteria listed in the certification catalog by the NOCs. Meanwhile, in Germany, a majority of patients with a primary brain tumor are treated in a certified NOC. Expansion of this certification procedure aims at offering all brain tumor patients nationwide the opportunity of being treated in a certified NOC.