Rehabilitation 2017; 56(05): 337-343
DOI: 10.1055/s-0043-101142
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Tumorassoziierte Fatigue in der onkologischen Rehabilitation

Cancer Related Fatigue in Rehabilitation CareSusanne Kuhnt1, Carina Szalai1, Bianca Erdmann-Reusch2, Conrad Kubel3, Anna Boehncke4, Wilfried Hoffmann5, Anja Mehnert1, Joachim Weis4
  • 1Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Leipzig
  • 2Klinik Bavaria, Kreischa
  • 3Urologische Praxis, Leipzig
  • 4Klinik für onkologische Rehabilitation UKF, Universitätsklinikum Freiburg
  • 5Klinik Parktherme-Badenweiler
Further Information

Publication History

Publication Date:
24 April 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel

In der vorliegenden Untersuchung wird die Prävalenz von Fatigue in der stationären Rehabilitation beschrieben und der Zusammenhang mit der krebsspezifischen Behandlung untersucht.

Methodik

In einer multizentrischen Studie wurden Patienten mit unterschiedlichen Krebserkrankungen (27% Brustkrebs, 17% Prostatakrebs u. a.) mittels des Multidimensional-Fatigue-Inventory (MFI-20) befragt (N=693).

Ergebnisse

51% der Patienten erlebten moderate bis schwere Fatigue (n=356). Patienten mit hämato-onkologischen Tumoren, Tumoren der weiblichen Gentalorgane und der Haut gaben die höchsten Belastungen an. Fatigue ist signifikant erhöht gegenüber der Allgemeinbevölkerung (p≤0,001). Einen substantiellen Einfluss auf Fatigue hat die Kombination aus Operation und Bestrahlung (p≤0,05).

Schlussfolgerung

Die hohe Prävalenz von Fatigue erfordert es, alle Patienten zu Beginn der Rehabilitation auf Fatigue zu screenen und Fatigue nach differenzialdiagnostischer Abklärung fest in die Behandlungspläne zu integrieren.

Abstract

Purpose

Aim of the study was to provide information about the prevalence of cancer related fatigue and the association between treatment-related factors and fatigue in cancer patients during the rehabilitation care.

Patients and Methods

In a multicenter study 693 cancer patients (27% breast cancer, 17% prostate cancer etc.) completed the Multidimensional Fatigue Inventory (MFI-20) and sociodemographic and treatment information was noted.

Results

51% of the patients suffer from fatigue (n=356). Fatigue prevalence differed according to tumour localization (p≤0.001). There was a substantial association between fatigue and treatment condition in terms of the combination of surgery and radiation (p≤0.05).

Conclusion

Fatigue was high prevalent in patients in the rehabilitation care. Thus, fatigue should be routinely screened and after differentiated diagnostics be considered in rehabilitation care plans.