Rehabilitation 2017; 56(05): 328-336
DOI: 10.1055/s-0043-101143
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

5-Jahres-Follow-Up der multizentrischen Evaluationsstudie zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation (MEmbeR)

5-Year-Follow-up of the MEmbeR Multicenter Study on Medical-Occupational RehabilitationS. B. Schmidt1, M. Boltzmann1, M. S. Brunotte1, M. Sailer2, J. Kiesel3, H. Karbe4, J. Harms5, C. Busch6, R. Eckhardt7, M. Spranger8, D. Rixecker9, M. Siepmann10, R. Weber11, H.-J. Hesselschwerdt12, K. Scheidtmann13, M. Köhler14, C. Müller15, T. Platz16, U. Specht17, T. Schmelter18, H. Hoff-Emden19, D. Urbach20, J. Lecheler21, J. D. Rollnik1
  • 1Institut für neurorehabilitative Forschung (InFo) der BDH-Klinik Hessisch Oldendorf, Assoziiertes Institut der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
  • 2Median Klinik NRZ Magdeburg
  • 3Bavaria-Klinik Freyung
  • 4Neurologisches Rehabilitationszentrum Godeshöhe, Bonn-Bad Godesberg
  • 5SRH-Klinikum Karlsbach-Langensteinbach
  • 6BDH-Klinik Braunfels
  • 7RKU Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm
  • 8Neurologisches Rehazentrum Friedehorst
  • 9ATZ/RPK-Zentrum für psychiatrische Rehabilitation, SaarlandHeilstätten, Saarbrücken
  • 10Rhön-Klinikum, Psychosomatische Klinik Campus Bad Neustadt
  • 11BDH-Klinik Vallendar
  • 12Theresienklinik Bad Krozingen
  • 13Hegau-Jugendwerk Gailingen
  • 14HELIOS Klinik Hohenstücken
  • 15Stephanuswerk Isny
  • 16BDH-Klinik Greifswald, An-Institut der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • 17Krankenhaus Mara, Epilepsie-Zentrum Bethel, Bielefeld
  • 18Erthal Sozialwerk, Haus St. Michael, Eisingen
  • 19KMG-Rehabilitationszentrum Sülzhayn
  • 20Klinik und Rehabilitationszentrum Lippoldsberg
  • 21CJD Asthmazentrum Berchtesgaden
Further Information

Publication History

Publication Date:
05 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Hintergrund

Die medizinisch-berufliche Rehabilitation (mbR) stellt in Deutschland ein Bindeglied zwischen medizinischer und beruflicher Rehabilitation dar und hat die berufliche Teilhabe als primäres Ziel. Die aktuelle Studie stellt die berufliche Wiedereingliederungsquote 5 Jahre nach mbR vor und untersucht, welche Faktoren bereits direkt nach der mbR eine langfristige berufliche Wiedereingliederung prognostizieren können.

Methodik

Zur Evaluation der Nachhaltigkeit der mbR wurde ein Follow-Up mit ehemaligen Studienteilnehmern (n=105) der multizentrischen, prospektiven Evaluationsstudie zur medizinisch-beruflichen Rehabilitation (MEmbeR) zur aktuellen beruflichen Situation durchgeführt.

Ergebnisse

5 Jahre nach mbR konnten immer noch 76% der aktuellen Studienteilnehmer dem ersten Arbeitsmarkt zugeordnet werden. Die Return-to-work-Rate lag bei 57%. Prognostische Langzeitfaktoren für eine erfolgreiche Integration konnten nicht eindeutig ermittelt werden. Ein niedriger Grad der Behinderung, eine uneingeschränkte Gruppenfähigkeit sowie eine uneingeschränkte Urteils- und Entscheidungsfähigkeit könnten jedoch Faktoren darstellen, die sich günstig auf eine Erwerbsprognose auswirken.

Schlussfolgerung

Der hohe Anteil an Rehabilitanden, die 5 Jahre nach mbR dem ersten Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen (76%), spricht für das Konzept der mbR. Zur Abklärung von Einflussfaktoren einer langfristigen beruflichen Wiedereingliederung sind jedoch weitere Studien erforderlich.

Abstract

Background

In Germany, medical-occupational rehabilitation represents an essential link between rehabilitation programs focusing either on medical or occupational rehabilitation. Its main objective is return to work. The current study presents the vocational integration 5 years after medical-occupational rehabilitation and determines possible prognostic factors for long-term occupational integration.

Methods

To evaluate the effectiveness of medical-occupational rehabilitation, a 5-year-follow-up interview was conducted with participants (n=105) of the multicenter study on medical-occupational rehabilitation (MEmbeR).

Results

As a main result, 76% of the participants were still employed 5 years after medical-occupational rehabilitation and the return to work rate was 57%. Prognostic factors for long-term occupational integration could not be identified. However, a low degree of disability, an unrestricted capacity for teamwork as well as an unrestricted ability to judge might be beneficial factors for a successful reintegration.

Conclusion

The high amount of participants who returned to work 5 years after medical-occupational rehabilitation, supports the concept of medical-occupational rehabilitation. However, more studies are needed to identify further factors influencing the outcome.