Inf Orthod Kieferorthop 2017; 49(01): 61-67
DOI: 10.1055/s-0043-102793
Fallbericht
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Distalisation und Behandlung des tiefen Bisses mit Invisalign – ein Fallbericht

Distalization and Correction of a Deep Bite with Invisalign – Case ReportSabine Nahler1, Bärbel Reistenhofer1
  • 1Ordination Reistenhofer, Wien, Österreich
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
25.April 2017 (online)

Zusammenfassung

Alignertherapien haben sich in den letzten 50 Jahren immer mehr etabliert und sind ein fixer Bestandteil in der kieferorthopädischen Praxis geworden.

Die Korrektur des tiefen Bisses mit Alignern hat in vielen Fällen Limits. Es braucht eine Kombination der Therapiemöglichkeiten, um den Tiefbiss mittels Schienen zu korrigieren.

Die Schichtdicke der Aligner und die schwierige Torquekontrolle der Oberkieferfront führen oft zu Vorkontakten, einer nicht zufriedenstellenden Bisshebung und einem seitlich offenen Biss.

Die Durchführung von körperlichen Zahnbewegungen mit Alignern gilt in der Vertikalen (z. B. Frontzahnintrusion, Prämolarenextrusion) wie auch in der Sagittalen mit einer anterior-posterioren Diskrepanz über 2 mm als schwierig [1].

Im folgenden Fallbericht wird die Prognostizierbarkeit der Bewegungen, die Korrektur der Klasse II mit Tiefbiss mittels Distalisierung, Intrusion und gleichzeitige Torquekontrolle der Ober- und Unterkieferfront mit Invisalign dargestellt und diskutiert.

Abstract

Over the last 50 years aligner therapy has developed and become a permanent part of treatment in orthodontic practices.

It is well known that there are limits for the treatment of a deep bite with aligners, it needs a combination of treatment options to correct it.

The material thickness of aligners as well as difficult torque control often lead to early contact points, an insufficient correction of the overbite and a lateral open bite situation.

Bodily tooth movement for vertical as well as for saggital corrections with anterior-posterior discrepancies of more than 2 mm are conditions which are difficult to treat [1].

The presented case leads to a discussion about the difficulty of extrusion of lower premolars and intrusion of upper and lower incisors combined with torque as well as the predictability of tooth movements with Invisalign.