Rehabilitation 2018; 57(01): 31-37
DOI: 10.1055/s-0043-103503
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Entwicklung und Evaluation des Online-Portals herzwegweiser.de - Ein Informationsangebot für die Nachsorge kardiologischer Rehabilitanden und deren Behandler in Berlin-Brandenburg[*]

Development and Evaluation of herzwegweiser.de - An Informational Website designed for Post-Rehabilitation Support of Cardiac Patients and their Healthcare Professionals in Berlin-Brandenburg
Sabine Stamm-Balderjahn
Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, Charité - Universitätsmedizin Berlin
,
Susanne Bartel
Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke e. V., Berlin
,
Kristin Wilke
Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, Charité - Universitätsmedizin Berlin
,
Karla Spyra
Institut für Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaft, Charité - Universitätsmedizin Berlin
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
20 April 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel der Studie

Um Rehabilitanden mit Herz-Kreislauferkrankungen aus der Region Berlin-Brandenburg in der Phase-III-Rehabilitation zu unterstützen, wurde das Internet-Portal 'herzwegweiser.de' entwickelt. Es bietet für Patienten neben der Aufklärung über ihr konkretes Krankheitsbild detaillierte Informationen zu Nachsorgeangeboten (z. B. Herzgruppen) in ihrer Wohnumgebung. Für das medizinische und therapeutische Fachkollegium wurde neben spezifischen Informationen (z. B. Behandlungsleitlinien) eine Vermittlungsbörse für Übungsleiter und Ärzte zur Betreuung von Herzgruppen eingerichtet.

Methodik

Innerhalb eines Mixed-Methods-Designs wurden zunächst leitfadengestützte Interviews geführt, um die Erwartungen und Bedarfe an das Internet-Portal zu ermitteln. Nach Implementation des Portals erfolgte im Hinblick auf Akzeptanz und Benutzerfreundlichkeit eine teilstandardisierte schriftliche Befragung, an der 105 Rehabilitanden und 42 medizinische Fachkollegen teilnahmen. Die Auswertung der Fragebögen wurde mit Häufigkeitsverteilungen, Mittelwertvergleichen und Chi-Quadrat-Tests vorgenommen.

Ergebnisse

Die Webseite erhielt hohe Zustimmungsquoten in der nutzerseitigen Bewertung. Über 90% der Rehabilitanden bewerteten Inhalt, Aufbau, Design sowie die Suchfunktion des Portals positiv, bei den medizinischen Fachkollegen waren es über 85%. Das Portal weiterempfehlen würden 97% der Rehabilitanden und 95% der Fachkollegen.

Schlussfolgerung

Das Internet-Portal kann als Vorbild für die Einrichtung entsprechender Portale für weitere Regionen und ggf. andere Krankheitsbilder dienen.

Abstract

Objective

The internet portal ‘herzwegweiser.de’ was developed to assist individuals with cardiovascular diseases in the phase III rehabilitation in the region of Berlin-Brandenburg. It provides information on this specific disease as well as on aftercare services, e. g. regional cardiac groups. For the medical and therapeutic colleagues specific information such as treatment guidelines and a cardiac group placement service for trainers and medical doctors were set up.

Methods

The study was based on a mixed-methods design. Initially, structured interviews were conducted to identify the expectations and needs of the internet portal. After implementation of the portal, a partially standardized written survey was used to evaluate its acceptance and usability. 105 former rehab patients and 42 medical colleagues participated. The evaluation of the questionnaires was carried out with frequency distributions, mean comparisons and Chi-square tests.

Results

The site was rated with an overall high approval rating. Over 90% of the former rehab patients rated content, structure, design, and the search function of the portal positive as did more than 85% of the medical colleagues. 97% of the former rehab patients and 95% professionals would recommend ‘herzwegweiser.de’.

Conclusion

This internet portal can serve as a model for other regions and possibly other diseases.

* Der Inhalt dieser Arbeit wurde auf dem Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium in Augsburg 2015 als Poster vorgestellt.