Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/s-0043-104769
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Register der schwierigen chirurgischen Situationen

Register of Difficult Surgical SituationsMichael Korenkov1, Henning Dralle2, Ernst Klar3, Stefan Saad4, Norbert Senninger5, Jens Standop6, Albrecht Stier7, Martin Strik8, Alexis Ulrich9, Rudolf Weiner10
  • 1Allgemein- und Visceralchirurgie, Klinikum Werra-Meißner, Eschwege, Deutschland
  • 2Endokrine Chirurgie, Universitätsklinikum Essen, Deutschland
  • 3Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie, Chirurgische Universitätsklinik, Rostock, Deutschland
  • 4Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie, Klinikum Oberberg GmbH, Gummersbach, Deutschland
  • 5Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsklinikum Münster, Deutschland
  • 6Chirurgische Abteilung, Krankenhaus Maria Stern, Remagen, Deutschland
  • 7Allgemein- und Viszeralchirurgie, HELIOS Kliniken, Erfurt, Deutschland
  • 8Klinik für Allgemein- Viszeral und Onkologische Chirurgie, HELIOS Klinikum Berlin-Buch, Berlin, Deutschland
  • 9Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Universitätsklinik Heidelberg, Deutschland
  • 10Klinik für Adipositas Chirurgie und Metabolische Chirurgie, Sana Klinikum Offenbach, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
28 April 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Als schwierige chirurgische Situation wird jedes Problem, das zu einem erhöhten Risiko für intra- oder postoperative Komplikationen führen kann, bezeichnet. Bezogen auf diese Definition wurde von Korenkov et al. eine präoperative Klassifikation erweiterter intraoperativer Schwierigkeiten entwickelt. Diese Klassifikation bezieht sich auf das Ausmaß der chirurgisch-technischen Schwierigkeiten von Schweregrad 1 – technisch einfach zu operieren, bis Schweregrad 4 – jede operationstechnische Handlung ist sehr schwierig. Für die Evaluierung des Schweregrads der intraoperativen Komplikationen schlug die Arbeitsgruppe um Kaafarani die Klassifikation der intraoperativen negativen Ereignisse vor. In Abhängigkeit vom Schweregrad wurden die intraoperativen Komplikationen auf 6 Klassen von der 1. (unproblematisch beseitigte Komplikationen) bis zur 6. Klasse (intraoperativer Exitus letalis) aufgeteilt. Für eine Systematisierung des Schweregrads der postoperativen Komplikationen hat sich weltweit die Klassifikation von Clavien-Dindo etabliert. In dieser Klassifikation sind die postoperativen Komplikationen von Schweregrad 1 (jede Abweichung vom normalen postoperativen Verlauf mit „minimaler“ Behandlung) bis zum Schweregrad 5 (Tod des Patienten) aufgeteilt. Gestützt auf die vorgeschlagenen Klassifikationen und auf die Problematik der individuellen Entscheidungen in der Chirurgie entstand die Grundidee, ein Register (SCS-Register) zu etablieren. Das Hauptprinzip solcher Studien ist die Ansammlung der individuellen Erfahrungen von operierenden Chirurgen. Die wissenschaftliche Analyse fokussiert sich auf die Sondersituationen, bei denen das Behandlungskonzept an die individuelle Patientensituation adaptiert war und manchmal von den gängigen Standards abwich. Die Registrierung und Bearbeitung der angemeldeten Fälle wird auf der Basis der entsprechenden IT-Plattform anonym geführt. Das Ziel dieses Registers ist, die schwierigen chirurgischen Fälle bundesweit zu sammeln, zu registrieren und zu analysieren, um für die operierenden Chirurgen eine zugängliche Datenbank zu gestalten. Dabei wird für jeden Chirurgen die Möglichkeit bestehen, nachzulesen, wie der eine oder andere Kollege in ähnlich schwierigen Situationen gehandelt hat.

Abstract

Every surgical problem that increases the likelihood of intraoperative and postoperative complications is considered to be a difficult surgical situation. Based on this definition, Korenkov et al. proposed to classify patients according to the following intraoperative difficulty levels (I to IV): (I) ideal situation (easy to operate, no problems), (II) fairly easy/manageable/simple (some minor difficulties may occur), (III) difficult/problematic (difficult to operate; some operative techniques are considerably more difficult than others), and (IV) very difficult (every operative step is difficult/challenging). Kaafrani et al. proposed a severity classification for intraoperative adverse events. Depending on the severity level, classes range from I (injury requiring no repair) to VI (intraoperative death). Clavien and colleagues published a globally established classification system for postoperative complications. In this classification, the severity of postoperative complications ranges from severity grade I (minimal deviation from the normal postoperative course) to severity grade V (death of patient). Based on the proposed classifications and the problems of individual surgical decision-making, we had the idea to create a Register of Difficult Intraoperative Situations (DIS register). The basic principle of such a register is the collection of an individual expertʼs experiences. The scientific analysis should focus on patients with apparent modifications in treatment due to difficult intraoperative situations. Registration and processing of enrolled cases will be performed anonymously based on an appropriate IT platform. The main goal of this register is to develop an accessible database for practising surgeons. This will provide an opportunity for every surgeon to find out what other surgeons did in similar situations.