Psychiat Prax
DOI: 10.1055/s-0043-107472
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

„Die Krücke steht in der Ecke …“ – Erfahrungen psychisch kranker Menschen in einem Versorgungsmodell der ambulanten sektorenübergreifenden vernetzten Versorgung

Eine qualitative Studie“The Crutch is in the corner …” – Experience of Mental Ill People with Cross-Sectoral Care in Integrated CareA Qualitative StudyJulia Magez1, Daniel Ruppert1, Jan Valentini1, Constance Stegbauer2, Katja Götz1, 3
  • 1Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Heidelberg
  • 2AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Göttingen
  • 3Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 May 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Das Ziel der qualitativen Studie war es, die Erfahrungen psychisch Erkrankter mit der Versorgung im NetzWerk psychische Gesundheit (NWpG) zu erheben. Die Rekrutierung erfolgte über die Netzwerke. Es fanden Fokusgruppen mit insgesamt 40 Patienten in 5 Netzwerken statt. Die Analyse der Fokusgruppen wurde mittels qualitativer Inhaltsanalyse durchgeführt. Die Versorgung im NWpG wurde durchwegs positiv wahrgenommen. Bedürfnisorientiertheit, 24-Stunden-Erreichbarkeit per Telefon, der Einbezug von Angehörigen sowie auch aufsuchende Betreuung wurden als relevant für die eigene Versorgung erlebt. Ein eigenverantwortliches und selbstständiges Dasein wird durch das NWpG gezielt unterstützt.

Abstract

The aim of the qualitative study was the evaluation of experiences with integrated care especially with the care in network “NetzWerk psychische Gesundheit” (NWpG) from the perspective of mental ill patients. The patients were recruited from the NWpG. Focus groups were conducted in five of these networks and analyzed with qualitative content analysis. 40 mental ill patients participated on the focus groups. Overall, they were very positive about their care in such a network. Especially, aspects like need orientation, 24/7 telephone hotline, involvements of relatives as well as outreach care has been experienced as a support for their own care. The health care in NWpG seems to be important for an independent existence and presents relevant components for an autonomous life.