Akt Dermatol 2017; 43(12): 537-545
DOI: 10.1055/s-0043-110985
Von den Wurzeln unseres Fachs
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

100 Jahre Hautklinik an der Georg-August-Universität in Göttingen: Die Moulagensammlung

100 Years Department of Dermatology at the Georg-August-University of Goettingen: The Collection of Moulages (Wax Models of Skin Diseases)
S. Ude-Koeller
1  Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
,
T. Fuchs
2  Universitätsmedizin Göttingen, Abteilung für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
› Author Affiliations
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 September 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Moulagen wurden über viele Jahrzehnte als Lehrmittel verwendet und schienen im dermatologischen Unterricht bis in die 50er-Jahre unverzichtbar. Sie wurden dennoch von der Farbfotografie abgelöst. Mit diesen historischen Aspekten wird ein Bogen geschlagen zu aktuellen Entwicklungen, d. h. zu Perspektiven der interdisziplinären Moulagen-Forschung, zu Problemen bzw. Herausforderungen ihrer öffentlichen Präsentation, zur erneuten Integration der Moulagen in die dermatologische Lehre. Grundlage hierfür ist die seit 1917 unter dem ersten dermatologischen Göttinger Lehrstuhlinhaber Prof. Dr. Rudolf Erhard Riecke (1869 – 1939) in Göttingen angelegte Moulagen-Sammlung. In dem Zusammenhang erfolgten erstmalig biografische Nachforschungen zu dem in der Klinik tätigen Mouleur August Leonhardt. Dabei bestätigte sich die Bedeutung dieser Berufsgruppe als maßgebliche Sammlungsakteure.

Abstract

Moulages (wax models of skin diseases) were used for many decades as a teaching tool and they seemed indispensable for the dermatological teaching up to the early 1950s. Anyhow, they were replaced by color photography. This historical significance leads to current developments in scientific research, i. e. to perspectives of interdisciplinary research of moulages, problems and challenges of their public presentation, and to reintegrate moulages into dermatology teaching programs. The basis for this paper is the 100 year old collection of wax models of the University of Göttingen, which Rudolf Erhard Riecke (1869 – 1939), first head of the Department of Dermatology in Göttingen, started in 1917. Further, this paper looks into biographic details of the clinic’s wax modeler (mouleur) August Leonhardt. We could confirm the importance of this profession as outstanding collectors for wax models.