Dtsch med Wochenschr 2017; 142(18): e131-e139
DOI: 10.1055/s-0043-111388
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Umsetzung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) zur Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 in diabetologischen Schwerpunktpraxen

Implementation of the National Guidelines for the treatment of Diabetes mellitus type 2 in secondary diabetes centersLydia Marahrens1, Daniel Röck1, Tjalf Ziemssen2, Raimar Kern2, Focke Ziemssen1, Andreas Fritsche3
  • 1Universitäts-Augenklinik Tübingen, Eberhard Karls Universität, Tübingen
  • 2Autonomes und Neuroendokrinologisches Labor, Department für Neurologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden
  • 3Deutsches Zentrum für Diabetesforschung (DZD), Institut für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen des Helmholtz Zentrums München an der Eberhard Karls Universität, Tübingen
  • 4Medizinische Universitätsklinik IV, Eberhard Karls Universität, Tübingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 September 2017 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Die Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) zur Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 sieht eine Therapieintensivierung zur Blutzuckersenkung in vier Therapiestufen vor. Bisher gibt es kaum Daten, wie die NVL Patienten-individuell implementiert wird.

Methodik In der DiabCheckOCTplus-Studie wurden 810 Patienten in diabetologischen Schwerpunktpraxen untersucht. Im internistischen Teil des Studienprotokolls wurden die Angaben der elektronischen Patientenkartei von unabhängiger Seite analysiert und eine Klassifizierung in die Stufenleiter des NVL-Therapiealgorithmus für jeden einzelnen Patienten mit Typ 2 Diabetes vorgenommen (NCT02 311 504).

Ergebnisse 81 % der Patienten in Therapiestufe 2 erhielten Metformin, 48 % in Therapiestufe 3 die Pharmaka-Zweifachkombination Metformin plus DPP4-Inhibitor und 41 % in Therapiestufe 4 die intensivierte Insulintherapie mit Metformin.

Der Gesamtanteil lag 2014 für Metformin bei 67 %, für DPP4-Inhibitoren bei 21 % und für Sulfonylharnstoffe bei nur 10 %. Die Diabetesdauer stieg mit den NVL-Stufen deutlich an. Nach 3 Jahren Diabetesdauer erhielten 55 % mehr als 1 Antidiabetikum. Nach 9 Jahren wurde die Hälfte aller Patienten in Stufe 4 mit komplexen Insulinstrategien behandelt, nach 25 Jahren nahezu alle Patienten.

Schlussfolgerung Die Therapie der diabetischen Sekundärversorgung entsprach in einem hohen Maß den nationalen und internationalen Leitlinien. Entsprechende Daten aus der hausärztlichen Versorgung wären von Interesse. Die Therapiestufe korrelierte bei den untersuchten Patienten eng mit der Diabetesdauer; der Parameter könnte sich daher zur Kommunikation des Risikoprofils eignen.

Abstract

Background The German National Disease Management Guideline (NVL) on treatment of Type 2 Diabetes recommends lowering of blood glucose in four therapy steps. There is little evidence, how NVL is implemented for the individual patients.

Methods 810 patients in secondary diabetes centers were examined within the DiabCheckOCTplus trial. Data about the patient’s health status (electronic medical record) were classified according to the NVL treatment steps. The degree of implementation was assessed for every person with diabetes type 2 (NCT02 311 504).

Results Related to the levels of treatment, 81 % of patients received metformin in level 2, 48 % the dual combination of metformin with DPP4-Inhibitors (level 3) and 41 % an intensified insulin therapy in combination with metformin (level 4). The overall percentage for metformin was 67 %, for DPP4-Inhibitors 20 % and 10 % for sulfonylureas.

The duration of diabetes significantly increased with higher NVL level. After 3 years of diabetes 55 % received more than one antihyperglycemic drug. Half of the patients were treated with complex insulin strategies after 9 years, however almost all after 25 years.

Conclusion The therapy in secondary care centers met national guidelines to a large extent. Similar proof of implementation would be important for primary care by general practitioners. As the factual information of the therapy level strongly correlated with the duration of disease, it might be used for structured communication (risk profile).