Zentralbl Chir
DOI: 10.1055/s-0043-111795
Originalarbeit
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Uniportale videoassistiert-thorakoskopische anatomische Lungenresektionen: erste Erfahrungen und ein Vergleich mit dem multiportalen Zugang

Initial Experience with Uniportal Video-Assisted Thoracoscopic Surgery for Anatomical Lung Resections: A Propensity Score Study and an Observational Assessment of the Learning CurveDavor Stamenovic, Antje Messerschmidt, Tillmann Jahn, Thomas Schneider
  • Thoraxchirurgie, St. Vincentius-Kliniken, Karlsruhe, Deutschland
Further Information

Publication History

Publication Date:
27 June 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Einleitung Die uniportale videoassistierte Thorakoskopie (UVATS) bei anatomischen Lungenresektionen erfährt zurzeit ein großes Interesse. Das Ziel dieser Untersuchung war es, eventuelle Hindernisse bei der Einführung der uniportalen Methode in die tägliche Routine minimalinvasiver Lungenresektionen darzustellen. Daher untersuchten wir retrospektiv unsere ersten Erfahrungen und ermittelten eine Lernkurve.

Methoden Von Januar bis Mai 2016 erfolgten 24 aufeinanderfolgende anatomische UVATS-Resektionen (UVATS-Gruppe) durch einen Chirurgen ohne vorherige Erfahrung in UVATS-Eingriffen. Diese Eingriffe wurden mit einer Kohorte aus 102 Patienten verglichen, die eine anatomische Resektion in „klassischer“ VATS-Technik (VATS-Gruppe) in den letzten 2 Jahren von demselben Chirurgen erhalten hatten. Die Auswertung erfolgte mittels Propensity Score. Basierend auf einer initialen Analyse, wurde die UVATS-Gruppe weiterhin in 2 Subgruppen unterteilt, UVATS1 und UVATS2, die die ersten 12 und die letzten 12 Fälle beinhalteten.

Ergebnisse Bei keinem Patienten der UVATS-Gruppe war eine Konversion zur Thorakotomie noch ein zusätzlicher Zugang erforderlich. In der VATS-Gruppe war die durchschnittliche Operationsdauer kürzer als in der UVATS1-Subgruppe (MVATS = 152, MUVATS1 = 191; p = 0,019), jedoch nicht in der UVATS2-Subgruppe (MVATS = 152, MUVATS2 = 152; p = 1). Es gab keine Unterschiede in der Menge der angegangenen Lymphknotenstationen (MVATS = 7, MUVATS1 = 7, MUVATS2 = 7;p = 0,92), noch in der durchschnittlichen Anzahl dissezierter Lymphknoten (MVATS = 19, MUVATS1 = 15, MUVATS2 = 18;p = 0,659) oder der Anzahl und der Art postoperativer Komplikationen Unter Verwendung einer standardisierten Schmerzskala (AAS, Audio-Analog-Skala) zeigte sich, dass der Schmerzmittelbedarf insgesamt in der UVATS-Gruppe bis zur Entlassung niedriger war (p < 0,001).

Schlussfolgerung Die Einführung der uniportalen VATS bei anatomischen Eingriffen kann ohne negativen Einfluss auf den operativen Erfolg und klinischen Verlauf erfolgen, sofern diese von einem Chirurgen durchgeführt wird, der bereits auf dem Gebiet der VATS-Chirurgie hinreichend Erfahrungen gesammelt hat. Nach unserer Erfahrung waren weder zusätzliche Operationskurse, Proctor-Unterstützung noch eine Anpassung der chirurgischen Instrumente erforderlich, obwohl die oben erwähnten Optionen die Anpassung erleichtern können.

Abstract

Introduction Uniportal video-assisted thoracoscopic surgery (UVATS) for anatomical lung resections has gained popularity of late. This study aimed to elucidate the impediments to implementing the uniportal access method into the daily routine of VATS lung resections. To this end, we reviewed our initial experience and evaluated our progress.

Methods From January to May 2016, 24 consecutive UVATS anatomical lung resections (UVATS group) were performed by a single surgeon without any previous experience in UVATS surgery. These cases were matched in a one-to-one fashion with a cohort of 102 patients who had undergone “classical” VATS anatomical lung resections (VATS group) in the past 2’years performed by the same surgeon, using the nearest estimated propensity score. Based on an initial analysis, the UVATS group was further divided into two subgroups, UVATS1 and UVATS2, consisting of the first and last 12 cases.

Results No UVATS patient required conversion to thoracotomy or needed an additional port. The VATS group had a shorter mean operation time if compared with the UVATS1 subgroup (MVATS = 152, MUVATS1 = 191; p = 0.019), but not if compared with the UVATS2 subgroup (MVATS = 152, MUVATS2 = 152; p = 1). There was no difference between the groups in the number of lymph node stations sampled (MVATS = 7, MUVATS1 = 7, MUVATS2 = 7; p = 0.92), the average number of dissected lymph nodes (MVATS = 19, MUVATS1 = 15, MUVATS2 = 18; p = 0.659), and the number and type of postoperative complications. As demonstrated on an audio-analogue pain scale (AAS), the UVATS groups needed significantly less pain medication until discharge (p < 0.001).

Conclusion The adoption of uniportal VATS for anatomical lung resections can be accomplished without any impact on operative or clinical success, if performed by a surgeon already experienced in “classical” VATS. In our experience, there was no need for additional courses, proctored cases or modification of surgical instruments, although all options mentioned above may facilitate adoption.