Notarzt
DOI: 10.1055/s-0043-112632
Kasuistik
Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Limitationen automatisierter externer Defibrillatoren im Notfalleinsatz: ein Erfahrungsbericht aus dem Kölner Straßenkarneval

Limitations of Automated External Defibrillators in Emergency: a Resuscitation Report From Cologne Street CarnivalSebastian Wanke1, 3, Tobias Odendahl3, Anika Herrmann4, Daniel Steven2, Hannes Reuter2, 3
  • 1Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Heilig Geist-Krankenhaus Köln
  • 2Klinik III für Innere Medizin, Herzzentrum der Uniklinik Köln
  • 3Geschäftsstelle defiköln, Köln
  • 4Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin an der Uniklinik Köln
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 August 2017 (eFirst)

Zusammenfassung

Fallbericht Ohne erkennbare Ursache kollabiert im Straßenkarneval ein 25-jähriger Mann und wird reanimationspflichtig. Reanimationsmaßahmen werden sofort durch den vor Ort befindlichen Sanitätsdienst eingeleitet, ein automatisierter externer Defibrillator (AED) wird genutzt und ein Schock ausgelöst. Im weiteren Verlauf folgen eine 71-minütige Reanimation mit insgesamt 12 Defibrillationen und anschließendem Wiedereinsetzen eines Spontankreislaufs (Return of spontaneous Circulation, ROSC). In der Klinik ergaben die weiteren Untersuchungen eine wiederkehrende Schmalkomplextachykardie im EKG. Aufgrund der optimalen Ersthelfermaßnahmen, der sofortigen notfallmedizinischen Versorgung und der kontinuierlichen Reanimationsmaßnahmen war der Verlauf sehr günstig. Der Patient wurde nach Implantation eines Kardioverter-Defibrillators (ICD) entlassen. Der Verdacht auf eine kongenitale Ionenkanalerkrankung als Ursache des Herz-Kreislauf-Stillstands konnte bislang durch Genanalysen noch nicht bestätigt werden.

Folgerung Obwohl der Einsatz von AED im Sanitätsdienst sicher sinnvoll ist, zeigt der Fallbericht, dass das kompressionsfreie Intervall (No Flow Time) durch die Nutzung eines AED auch bei einem gut trainierten Team mit 26 Sekunden inakzeptabel hoch ist. Dies scheint jedoch zum größten Teil den technischen Einstellungen des Geräts und der suboptimalen Anpassung an die Umgebungsbedingungen geschuldet zu sein. Eine manuelle Defibrillation sollte außerdem immer der automatisierten vorgezogen werden.

Abstract

History Without perceptible reason, a 25-year-old man collapsed in a street carnival and needed to be resuscitated. Cardio-pulmonary resuscitation (CPR) was started immediately by local medical service; an automated external defibrillator (AED) was used and advises a shock. This was followed by 71-minute resuscitation, including twelve shocks, resulting in return of spontaneous circulation (ROSC). Further examinations in hospital showed a repeating narrow complex tachycardia in ECG. Because of the optimal first-aid measures, immediate emergency care and continuous reanimation processes, the patient was able to leave the hospital without neurological deficit. The patient got discharged after placement of an implantable cardioverter defibrillator (ICD). To date, an underlying channelopathy has not been proven by genetic testing.

Conclusion Although use of AED in emergency medicine appears reasonable, this report shows that a compression-free interval (no flow time) of 26 seconds under use of AED even by a well-trained team is highly unacceptable. This seems mostly due to the settings of the technical devices and their suboptimal adjustment to environment. Furthermore, manual defibrillation should always be preferred to automated defibrillation.